Artikel päd 2/2020 Seite 74

Titel:
Funktionelle Rekonstruktion der kongenitalen und erworbenen Gesichtslähmung bei Kindern und Jugendlichen
Zusammenfassung:
Von einer Gesichtslähmung (Fazialisparese) betroffene Kinder und Jugendliche können schwer unter den funktionellen, ästhetischen und psychischen Folgen leiden. Die Genese kann infekt-assoziiert, posttraumatisch, onkologisch, kongenital oder idiopatisch sein. Die Symptomatik kann eine verminderte Lakrimation, Synkinesien, mimische Kontrakturen, Konjunktivitiden, muskuläre Gesichtsschwäche, eingeschränktes Artikulationsvermögen, Verlust oraler Kontinenz, Asymmetrie sowie eingeschränkte Spontanität fazialer Bewegung beinhalten. In dieser Übersichtsarbeit sollen Grundlagen der pädiatrischen Fazialisparese sowie aktuelle internationale Goldstandards der funktionellen plastisch- chirurgischen Rekonstruktion behandelt werden, die in unserem Zentrum durchgeführt werden. Methoden Basiswissen über den N. facialis und der mimischen Muskulatur in Anatomie, Physiologie und Pathophysiologie wird vermittelt. Epidemiologie, Ursachen, Formen, Symptomatik, Scores zur Klassifizierung sowie Prognose der Bell-Parese und Indikationsstellung zur operativen Behandlung werden erläutert. Zur korrekten Indikationsstellung für operative Verfahren müssen frühe irreversible Formen von chronischen (z.B. kongenitalen) Fazialisparesen differenziert werden. Auf Basis unserer anatomisch-histologische Fazialisnervenstudie an der Universität Regensburg werden klinisch relevante Grundlagen illustriert. Ergebnisse Frühe irreversible Fazialisparesen können durch plastisch-chirurgische Rekonstruktionsverfahren mit Nerventransfers und Nerventransplantation erfolgreich therapiert werden. Hierbei wird die originäre mimische Muskulatur neurotisiert und somit erhalten. Bei ausgeprägtem Lagophthalmus sind unscheinbare Platinimplantate zur Wiederherstellung des Lidschlusses indiziert. Längerfristig bestehende Gesichtslähmungen (originäre Muskulatur verloren) erfordern freie funktionelle Muskeltransplantationen, die sich international als Goldstandard zur Reanimation der betroffenen Gesichtshälfte etablieren konnten. Additive Verfahren können zusätzlich Symmetrie und Ästhetik verbessern. Zu jeder Therapieform werden klinische Patientenbeispiele demonstriert. Das Narbenbild ist minimal. Schlussfolgerung Irreversible pädiatrische Fazialisparesen lassen sich erfolgreich durch eine differenzierte, stadienabhängige funktionelle chirurgische Rekonstruktion gut therapieren. Hänseleien im schulischen Umfeld lassen sich so besser vermeiden.
Zusammenfassung englisch:
Children and adolescent affected by facial paralysis may suffer severely from its functional, aesthetic and psychological impairments. Pediatric facial paralysis may be seen after infection, trauma or have oncological, congenital or idiopathic reasons. Symptoms are hypolacrimation, synkinesia, mimic contractures, conjunctivitis, muscular weakness, dysarthria, oral incontinence, asymmetry and impaired spontaneity of facial expression. The following paper should provide an overview on facial palsy as well as describe the international gold standard of functional plastic surgical reconstruction as offered in our center. Material and Methods Basic knowledge regarding the facial nerve system and facial muscles with reference to anatomy, physiology, and pathophysiology are outlined. Furthermore epidemiology, etiology, forms, symptoms, scores, prognosis and indications for surgery of facial palsy are discussed. Early irreversible and chronic forms of facial palsy must be differentiated for correct indication of functional reconstruction. Relevant clinical aspects are illustrated presenting an extensive anatomical and histological facial nerve study at the University of Regensburg. Results Early irreversible facial paralysis may be treated successfully by nerve transfers and cross-face-nerve-grafts (CFNG). Neurotization hereby reinnervates the originally denervated facial muscles with a new nerve supply. In presence of lagophthalmos platinum weight insertion may be indicated to reconstruct eye lid closure. For the reanimation of long-standing facial paralysis free functional muscle transplants have become the gold standard in international centers. Add-on procedures may further improve symmetry and aesthetics. Every mode of treatment is presented with actual cases from our patient series. Scar formation after surgery is minimal. Conclusion Irreversible facial paralysis may be successfully treated with a differentiated, staged functional surgical reconstruction. Bullying may be avoided.
Autoren:
Andreas Kehrer, Marc Rüwe, Simon Engelmann, Daniel Lonic, Paul Heidekrüger, Philipp Lamby, Christian Taeger, Marcus Jakob, Lukas Prantl
Schlüsselwörter:
Fazialisparese, Gesichtslähmung, Nerventransplantation, Muskeltransplantation, Rekonstruktion
Schlüsselwörter englisch:
facial nerve paresis, facial palsy, nerve transplant, muscle transplant, reconstruction