Artikel päd 1/2020 Seite 29

Titel:
Kinder und Jugendliche mit Fetaler Alkoholspektrumstörung (FASD) – eine Risikogruppe für Schlafstörungen?
Zusammenfassung:
Neurophysiologische Defizite im Wachzustand bei Kindern und Jugendlichen mit Fetaler Alkoholspektrumstörung (FASD) wurden ausführlich untersucht. Obwohl bekannt ist, dass Schlafstörungen bei FASD-Patienten häufig vorkommen, liegen bisher nur wenige systematische Untersuchungen des Schlafs bei diesen Patienten vor. In dieser retrospektiven Datenanalyse wurden polysomnografische Untersuchungen an 41 aufeinanderfolgenden Patienten mit FASD zusammengestellt. Die nachgewiesenen Schlafstörungen sollten anhand der Internationalen Klassifikation der Schlafstörungen (ICSD-3) klassifiziert werden. Bei den 41 Patienten wurden insgesamt 105 Schlafstörungen festgestellt. Sieben Patienten wiesen jeweils eine Schlafstörung auf, 12 Patienten zwei Schlafstörungen, 16 Patienten drei Schlafstörungen, vier Patienten vier Schlafstörungen und zwei Patienten fünf Schlafstörungen. Am häufigsten waren Non-REM (NREM)-Parasomnien (36 von 41 Patienten), gefolgt von Schlaf-Wach-Rhythmusstörungen (22 von 41 Patienten), schlafbezogene Bewegungsstörungen (18 von 41 Patienten), Ein- und Durchschlafstörungen als Hinweis auf eine Insomnie (17 von 41 Patienten), schlafbezogene Atmungsstörungen (2 von 41 Patienten) und Hypersomnie (1 von 41 Patienten). Bei vier von 41 Patienten wurde ein pathologisches Schlaf-Elektroenzephalogramm (EEG) gefunden. Diese Ergebnisse weisen darauf hin, dass Kinder und Jugendliche mit FASD als Risikogruppe für Schlafstörungen betrachtet werden müssen.
Zusammenfassung englisch:
Neurophysiologic deficits in the awake state were extensively studied in children and adolescents with fetal alcohol spectrum disorders (FASD). Although it is known that many patients with FASD suffer from sleep disorders, there are only a few studies focusing on sleep in these patients. In this retrospective cohort study, polysomnographic recordings were analyzed in 41 FASD-patients. The sleep disorders identified were classified according to the International Classification of Sleep Disorders (ICSD-3). In these 41 patients 105 sleep disorders were identified. One sleep disorder was found in 7 patients, 2 sleep disorders in 12 patients, 3 sleep disorders in 16 patients, 4 sleep disorders in 4 patients, and 5 sleep disorders in 2 patients. The most common disorders were NREM- parasomnias (36 out of 41 patients), followed by circadian rhythm sleep-wake disorders (22 out of 41 patients), sleep-related movement disorders (18 out of 41 patients), difficulties of initiating and maintaining sleep as a symptom of insomnia (17 out of 41 patients), sleep-related breathing disorders (2 out of 41 patients) and hypersomnolence (1 out of 41 patients). A pathologic sleep EEG was found in 4 out of 41 patients. These results showed that children and adolescents with FASD represent a high-risk group for sleep disorders.
Autoren:
Bernhard Schlüter, Patrizia Kutz, Uta Schürmann, Claudia Roll
Schlüsselwörter:
Schlaf, Schlafstörungen, internationale Klassifikation der Schlafstörungen, fetales Alkoholsyndrom, fetale Alkoholspektrumstörung, Polysomnografie
Schlüsselwörter englisch:
sleep, sleep disorders, International Classification of Sleep Disoders, fetal alcohol syndrome, fetal alcohol spectrum disorder, polysomnography
Download PDF:
 Pädiatrie 1/2020 Seite 29