Artikel päd 1/2018 Seite 66

Titel:
Reexpansions-Lungenödem nach Drainage eines Spontanpneumothorax bei einer Jugendlichen
Zusammenfassung:
Wir berichten über eine 17-jährige Patientin mit Spontanpneumothorax, bei der sich nach Drainage ein Reexpansionsödem der gleichseitigen Lunge entwickelte. Die Patientin erhielt Sauerstoff über eine Maske und wurde intensiv überwacht. Es kam zur komplikationslosen Heilung. Ein Reexpansionsödem ist eine seltene, potenziell lebensbedrohliche Komplikation mit einer Mortalität von bis zu 20%. Als Risikofaktoren für eine solche Komplikation gelten eine zu schnelle Wiederentfaltung der Lunge, ein junges Patientenalter und ein länger als 24 Stunden bestehender Pneumothorax. Zur Vorbeugung wird deshalb bei bestehendem Risikoprofil empfohlen, auf einen Sog zu verzichten, damit sich die Lunge langsam entfalten kann.
Zusammenfassung englisch:
We report a case of ipsilateral re-expansion pulmonary edema occuring after the insertion of a chest tube in a 17 year old female patient with spontaneous pneumothorax. The patient received supplemental oxygen via face mask for hypoxemia and an intensive monitoring. A complete resolution could be achieved. Reexpansion edema is a rare, potentially life-threatening complication of the drainage of a spontaneous pneumothorax with a high mortality rate up to 20%. Risk factors include rapid reexpansion of the lung, young patient age and a large pneumothorax persisting longer than 24 hours. If this risk factors are present, the chest tube should be inserted without primary suction. So the lung can expand more slowly.
Autoren:
H.-G. Kläber, V. F. Rizzo
Schlüsselwörter:
Pneumothorax, Thoraxdrainage, Reexpansionsödem, Lungenödem
Schlüsselwörter englisch:
pneumothorax, chest tube, re-expansion edema, lung edema