Artikel päd 6/2017 Seite 394

Titel:
Forensische Pädopathologie: Forensische Identifizierung bei einem jugendlichen weiblichen Wasserleichnam durch postmortale Bildgebung
Zusammenfassung:
Die odonto-stomatologische Identifizierung ist primär eine besonders zuverlässige Methodik. Die vergleichende zahnärztliche Identifizierung für Kinder und Jugendliche ist aufgrund der Reifungsveränderungen, die bei der Zahnentwicklung auftreten, und des Mangels an erfolgter Zahnbehandlungen vergleichsweise problematisch. Dargestellt wird der Fall eines unbekannten jugendlichen weiblichen Wasserleichnams, dessen Todesursache Ertrinken war. Eine Post-mortem Panoramaschichtaufnahme (Orthopantomogram) (OPG) und Post-mortem-Dünnschicht-Computertomografie (CT) der medialen Klavikulaepiphyse wurden als Identifikationsverfahren effektiv genutzt. Die postmortalen radiologischen Untersuchungen spielten die entscheidende Rolle bei der Einschätzung des Lebensalters zum Zeitpunkt des Todes. Trotz Mangels an restaurativen und prothetischen Zahnbehandlungen bei Kindern und Jugendlichen ist die Chance, das Alter einzugrenzen, höher als bei Erwachsenen. Der vorgestellte Fall zeigt zudem, dass jedes charakteristische individuelle zahnärztliche Merkmal der Schlüssel zur Identifikation sein kann.
Zusammenfassung englisch:
Dental identification considers one of the primary reliable methods of identification worldwide. However, establishing comparative dental identification for children and adolescents represents a real challenge as a result of various maturational changes occurring during the development of permanent dentition as well as the lack of evident dental therapy. We report on a case of an unidentified teenage girl whose cause of death was drowning. Postmortem orthopantomogram and postmortem thin-slice computed tomography-scan of medial clavicular epiphysis (CT-clavicle) have been effectively utilized in the identification process. We found, that post mortem radiological examinations played the crucial role in approaching the age at death as well as establishing a positive identification. The relatively lack of prosthodontic and restorative treatments in children and adolescents impedes odontological identification. However, the chance of accurately estimating age is higher than that in adults. Additionally, any specific individual dental feature can be the key of identification question.
Autoren:
H. Mansour, Axel Gehl, A. Fuhrmann, Daniela Fröb, Klaus Püschel
Schlüsselwörter:
Identifizierung von Jugendlichen, postmortale Altersdiagnostik, postmortale Panoramaschichtaufnahme (OPG), postmortale Dünnschicht-Computertomografie (CT)
Schlüsselwörter englisch:
identification of adolescents, postmortem age estimation, postmortem orthopantomogram, postmortem thin-slice computed tomography-scan