Artikel päd 6/2017 Seite 349

Titel:
Respiratorische Synzytial-Virus (RSV)-Infektion – Epidemiologie, Therapie, Prävention und Prophylaxe
Zusammenfassung:
Das respiratorische Synzytial-Virus (RSV), ein Mitglied aus der Familie der Paramyxoviren, ist der häufigste Grund für Infektionen der unteren Atemwege und ist weltweit verantwortlich für eine erhebliche Morbidität und Mortalität, besonders bei Neugeborenen und Kleinkindern. RSV-Infektionen lösen in den Atemwegen eine pro-inflammatorische Umgebungsreaktion aus und führen zu Atemwegsobstruktion und weiteren pulmonalen Veränderungen. Nach evidenzbasierten Leitlinien gibt es keinen eindeutigen Nachweis für die Effektivität des generellen Einsatzes von Bronchodilatatoren, Kortikosteroiden (oder auch Ribavirin) bei RSV-Bronchiolitis, sodass supportive Maßnahmen (Flüssigkeitszufuhr, Sauerstoffgabe, Atmungsunterstützung) eine wichtige Grundlage der klinischen Therapie bilden. Gründliches Händewaschen und Hygieneschulung sind wesentliche Maßnahmen zur Primärprävention. Bei Fehlen einer (aktiven) Impfung gilt die Prophylaxe mit Palivizumab gegenwärtig als beste Strategie, um bei pädiatrischen Risikopatienten die RSV-bedingte Krankheitslast (und Krankenhausaufenthalte) zu verringern.
Zusammenfassung englisch:
Respiratory syncytial virus (RSV), a member of the paramyxoviridae family, is the most common cause of lower respiratory tract infection (LRTI), and thus a major worldwide cause of morbidity and mortality, affecting particularly newborns and young children. RSV generates a proinflammatory environment in the airways that causes obstructions and pulmonary alterations. Management guidelines suggest that the evidence for regular use of bronchodilators, corticosteroids (or ribavirin) in RSV-bronchiolitis is inconclusive, and that supportive care (hydration, oxygen, respiratory support) remains a cornerstone of clinical management. Thorough hand washing and health education are principal strategies in primary prevention. In the absence of a vaccine, palivizumab prophylaxis is currently used as best intervention to reduce the burden of illness (and RSV-related hospitalisations) in high risk children.
Autoren:
H. Kalhoff
Schlüsselwörter:
Respiratory-Syncytial-Virus, Prävention, Prophylaxe
Schlüsselwörter englisch:
respiratory syncytial virus, prevention, prophylaxis