Artikel päd 2/2012 Seite 88

Titel:
Möglichkeiten und Grenzen der chirurgischen Prothetik und Epithetik in der praktischen Pädiatrie – Teil 2
Zusammenfassung:
Einer offene Kommunikationskultur verpflichtet, sollten die machbaren Möglichkeiten – besonders aber auch die Grenzen der chirurgischen Prothetik und Epithetik zwischen den kooperierenden Fachdisziplinen – gegenüber Patienten und deren Familie transparent gemacht werden. Der offene Dialog hat sich oft als Basis und be­währtes Instrument zur Motivation der jungen Patienten und Eltern erwiesen. Die möglichst klar umrissenen Grenzen des Machbaren transparent zu machen schützt weiterhin auch da­vor, dass falsche Hoffnungen und vermeidbar übertriebene Ansprüche an den Be­handlungserfolg geweckt werden. Qualitätsziel der chirurgischen Prothetik und Epithetik sind ästhetisch gute und möglichst unauffällige Versorgungen. Genetische Fehlbildungen oder eine vorab erfolgte chirurgische Intervention sind Gründe des zu ersetzenden Areals mit alloplastischem Er­satz – einer Epithese. Eine weitere Präferenz liegt in einer spürbaren und möglichst guten Wiederherstellung verlorengegangener Vi­tal-Funktionen (z.B. Hören, Sprechen, Schlucken), ein angenehmer Tragekomfort sowie ein optimales ästhetisches Ergebnis. Zusätzlich muss die Möglichkeit der einfachen und wirksamen Wundpflege gewährleistet sein. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Fachmedizinern und Epithetikern sowie die fundierte Beratung und Be­treuung der jungen Patienten und de­ren Eltern sind Voraussetzung einer guten und nachhaltigen Patientenversorgung. Bundesweit stellt sich das Ins­titut für Epithetik Kliniken und Fach­ärzten in der interdisziplinären Zusammenarbeit. Der HNO-Fachbereich ist wachsend mit der Frage konfrontiert, wie den Patienten weitergeholfen werden kann, die mit den Standardabdichtungen des Tracheostomas nach der chirurgischen Intervention im Alltag nicht klar kommen. Dies ist bei betroffenen Kindern und Jugendlichen eine ganz besondere Herausforderung – vor allem dann, wenn es sich um Langzeitbeatmete handelt. Hintergrund dabei ist mehrheitlich ein sehr individuelles Wund­areal, sodass man dieses Gebiet nicht »dicht« bekommt.
Zusammenfassung englisch:
An open dialogue has proved to be a good basis for and instrumental in mo­tivating young patients and their pa­rents. To clearly state the limitations of what is possible will prevent false ho­pes and exaggerated expectations of treatment result. The quality objective of »Surgical Prosthetics and Epithetics« is an esthetic and inconspicuous treatment and result. Genetic malformations and surgical interventions are the reasons for replacing a region with an alloplastic substitute – an epithesis. Preference is also given to the natural reconstruction of vital functions (e.g. hearing, speech, swallowing) that have been lost, wearing comfort, and the best possible esthetic result. A beneficial and sustainable treatment requires interdisciplinary collaboration of medical and epithetic experts, as well as sound medical advice and support for the young patients and their parents. Due to growing potentials, innovations and challenges, »Surgical Prosthetics and Epithetics« wants to build bridges to interdisciplinary approaches. The specialized areas in the medical disciplines ENT, dental, oral and maxillofacial surgery, ophthalmology, dermatology and pediatrics often overlap. The key to a successful treatment is a professionally instructed exchange of information. The functional, cosmetic, and also psychosocial rehabilitation of the patient must be the goal of a joint pre- and postoperative treatment plan. It is especially important and possible nowadays to let children take part in the previously mentioned rehabilita­tion possibilities at an early stage. In many cases rehabilitation is achieved not only on a cosmetic-functional and a psychosocial level, but also from scholastic point of view, which is clearly revealed in the success of pediatric epithetics. Modern epithetics gives young patients the opportunity to participale fully in social life again. This will ease the financial burden of the cost unit/purchases considerably. Patients that continue their education and later even pursue a career are witnesses of these positive results. For this reason we plead in favor of a sustainable treatment of young patients.
Autoren:
Sylvia Dehnbostel, Falk Dehnbostel
Schlüsselwörter:
Epithetik, Anaplastologie, Resektionsprothetik, alloplastischer Ersatz im Kopf-Hals-Bereich, Epithese, extraorale Implantate, Tracheostoma, Kunststoff­augen, Keloidbehandlung, angeborene Fehlbildungen, kongenitale De­fekte, Obturator, Austernschale, Gesichtsprothetik, Gesichtskrebs, Hauttumoren
Schlüsselwörter englisch:
epithetics, anaplastology, prosthesis after resection, alloplastic replacement of the head and neck area, epithesis, extraoral implants, tracheostoma, plastic eyes, keloid treatment, congenital malformations, congenital defects, obturator, oyster shell, facial prosthetics, facial cancer, skin tumors