Artikel päd 1/2012 Seite 6

Titel:
Chirurgische Operationsverfahren bei Morbus Hirschsprung
Zusammenfassung:
Der Morbus Hirschsprung ist eine häufige Ursache von Darmverschluss bei Kleinkindern. Die Aganglionose von Kolon und Rektum führt zu einer Hy­pertrophie cholinerger Fasern und vermehrter Ausschüttung von Acetylcholin. Das Prinzip der chirurgischen Therapie ist die vollständige Entfernung des aganglionären Segments. Seit der Einführung der operativen Behandlung von Swenson im Jahr 1948 wurden verschiedene operative Verfahren entwickelt. In diesem Artikel berichten wir über verschiedene operative Verfahren, einschließlich der Rehbein-, Duhamel- und Soave-Verfahren. Nach der Einfüh­rung der minimal-invasiven Chirurgie wurden einige dieser Operationen laparoskopisch durchgeführt. Heute ist das laparoskopisch-as­sistierte transanale Durch­zugsverfah­ren, das zuerst von De la Torres im Jahr 1998 beschrieben wurde, das verbreiteste Verfahren.
Zusammenfassung englisch:
Hirschsprung’s disease a common cau­se of intestinal obstruction in infants. Aganglionosis of the colon and rectum leads to hypertrophy of cholinergic fibres and increased secretion of acetyl­choline. The principle of the surgical treatment is the total removal of the aganglionotic segment. Since the introduction of operative treatment by Swenson in 1948 various operative procedures have been established. In this article we report about different ope­rative procedures, including the Rehbein, Duhamel and Soave procedure. After the introduction of minimal-invasive surgery some of these procedures were performed laparoscopically. Today the laparoscopic assisted transanal pull-through procedure, first described by De la Torres in 1998, is the most popular procedure.
Autoren:
F. Schier, Christine Burgmeier
Schlüsselwörter:
laparoskopisches Durchzugsverfahren, Aganglionose, Morbus Hirschsprung
Schlüsselwörter englisch:
laparoscopic pull-through procedure, aganglionosis, Hirschsprung’s disease
Download PDF:
 Pädiatrie 1/2012 Seite 6