Artikel päd 3/2009 Seite 141

Titel:
Was hat sich in der Betreuung pädiatrischer Patienten mit Typ-1-Diabetes in den letzten 12 Jahren verändert?
Zusammenfassung:
Diese versorgungsepidemiologischen Daten einer großen Gruppe pädiatrischer Diabetespatienten aus Deutschland und Österreich zeigen in einem Zeitraum von 12 Jahren eine ausgeprägte Intensivierung der Insulintherapie, eine Verbesserung der Diagnostik von Risikofaktoren und Folgeerkrankungen, aber auch eine bessere Stoffwechseleinstellung anhand von HbA1c-Wert und Hypoglykämierate. Die häufigere Blutzuckerselbstmessung führt außerdem zu einem intensiveren Selbstmanagement. Langfristige Qualitätssicherung ist bei chronisch kranken Kindern und Jugendlichen möglich und auch gesundheitspolitisch ökonomisch notwendig. Der Ansatz kann auch auf andere Erkrankungen übertragen werden.
Zusammenfassung englisch:
These epidemiological health care data of a large group of pediatric diabetes patients from Germany and Austria show in a period of 12 years a pronounced intensification of insulin therapy, an improvement in the diagnosis of risk factors and sequelae, but also a better metabolic control based on HbA1c value and hypoglycemia rate. The more frequent blood glucose self-measurement also leads to a more intensive self-management. Long-term quality assurance is possible for chronically ill children and adolescents and is also economically necessary from a health policy perspective. The approach can also be applied to other diseases.
Autoren:
Gabriele Dieudonné, Ina Knerr, Sabine Hofer, Uta Faller, K. O. Schwab, Desiree Dunstheimer, J. Grulich-Henn, P. Beyer, Andrea Näke, W. Marg, R. W. Holl
Schlüsselwörter:
Diabetes mellitus Typ 1, Betreuung
Schlüsselwörter englisch:
Type 1 diabetes mellitus, support
Download PDF:
 Pädiatrie 3/2009 Seite 141