Artikel forum hno 2/2020 Seite 74

Titel:
Zum Konzept des »Persistent Perceptual and Postural Dizziness« (»PPPD«)
Zusammenfassung:
Ein persistierendes Schwindelempfinden nach Ausschluss organischer Ursachen oder bei Ausbleiben einer ausreichenden Kompensation nach stattgehabter vestibulärer Krise wurde nun in einem Konsensupapier der Bárány-Gesellschaft unter dem Begriff »Persistant Perceptual and Postural Dizziness« (PPPD) zusammengefasst. Betroffene Patienten zeigen eine eingeschränkte Toleranz gegenüber Haltungsveränderungen. Therapeutisch ist neben einer vestibulären Rehabilitation die Angstkomponente wesentlicher Ansatzpunkt. Die Zusammenhänge und Kernelemente des PPPD sowie die Therapie werden im Folgenden dargestellt.
Zusammenfassung englisch:
A persistent sense of dizziness after exclusion of organic causes or lack of sufficient compensation after a vestibular crisis has now been summarized in a consensus paper of the Bárány Society under the term »Persistent Perceptual and Postural Dizziness« (PPPD). Affected patients show a limited tolerance to postural changes. Therapeutically, in addition to a vestibular rehabilitation, the anxiety component is an essential starting point. The relationships and core elements of PPPD as well as the therapy are presented below.
Autoren:
Helmut Schaaf
Schlüsselwörter:
Schwindel, Persistant Perceptual and Postural Dizziness, PPPD, Bárány-Gesellschaft
Schlüsselwörter englisch:
vertigo, Persistant Perceptual and Postural Dizziness, PPPD, Bárány Society