Artikel forum hno 3/2017 Seite 134

Titel:
Roboter-assistierte Chirurgie im Kopf-Hals-Bereich: TORS und TARS
Zusammenfassung:
Im Kopf-Hals-Bereich hat die Roboter-assistierte Chirurgie grundsätzlich zwei verschiedene Anwendungsgebiete. Einerseits können die Schleimhautbereiche des oberen Aerodigestivtrakts durch einen transoralen Zugang minimal-invasiv erreicht werden (»Transoral Robotic Surgery« [TORS]) und damit die dort entstehenden Tumoren organ- und funktionsschonend entfernt werden (1). Andererseits können die Schilddrüse (2), die Nebenschilddrüsen (3) und die Halsweichteile, zum Beispiel die Lymphknoten mehrerer Halsregionen, im Sinne einer »Neck Dissection« (4, 5) durch einen transaxillären oder retroaurikulären Zugang ohne sichtbare Narbe operiert werden (»Trans Axillary Robotic Surgery« [TARS]). Die transorale roboterassistierte Chirurgie (TORS) hat sich in den letzen Jahren auch in Deutschland gut etabliert (6). Nachdem dieses Verfahren mit dem daVinci®-System von der »Food and Drug Administration« (FDA) der USA im Dezember 2009 zur Behandlung von Kopf-Hals-Tumoren genehmigt worden ist, hat sich diese Operationsmethode weltweit schnell verbreitet. In Deutschland gibt es derzeit mehrere HNO-Kliniken, in denen regelmäßig mit dem daVinci®-Chirurgiesystem operiert wird. Anders als in den USA steht TORS in Deutschland aber nicht nur in Konkurrenz zu strahlentherapeutischen, sondern vor allem zu den hierzulande in der HNO-Heilkunde bereits weitläufig etablierten und ebenfalls minimal-invasiven laserchirurgischen Verfahren. Neben der transoralen endoskopischen Laser-Chirurgie (»Transoral Laser Microsurgery« [TLM]) steht nun auch diese Art minimal-invasiver Chirurgie den Kopf-Hals-Chirurgen zur Verfügung (7).
Zusammenfassung englisch:
In the head and neck area, robot-assisted surgery basically has two different fields of application. On the one hand, the mucosal areas of the upper aerodigestive tract can be minimally invaded by a transoral approach (TORS), thus the removal of tumors arising there can be achieved in an organ and function perserving manner (1). On the other hand, the thyroid gland (2), the parathyroid glands (3) and the soft tissue of the neck, for example the lymph nodes of several neck regions, can be operated in the sense of a neck dissection (4, 5) by a transaxillary or retroauricular approach without visible scar (TARS). The transoral robot-assisted surgery (TORS) has also been well established in Germany in recent years (6). Following the approval of the daVinci® system by the US Food and Drug Administration (FDA) in December 2009 for the treatment of head and neck tumors, this method had spread rapidly throughout the world. In Germany, there are currently several ENT hospitals in which the daVinci® surgical system is used regulary. Unlike in the USA, however, TORS is not only competing with radiation therapy in Germany, but also with the widely used and minimally invasive laser surgery. In addition to the Transoral Laser Microsurgery (TLM), this type of minimally invasive surgery is now available to the head and neck surgeons (7).
Autoren:
B. B. Lörincz, T. C. Grundmann
Schlüsselwörter:
Kopf-Hals-Karzinome, transorale Chirurgie, Roboter-assistierte Chirurgie, humanes Papillomvirus, HPV, Deeskalation
Schlüsselwörter englisch:
head and neck carcinomas, transoral surgery, robot-assisted surgery, human papillomavirus, HPV, deescalation
Download PDF:
 Hals-Nasen-Ohren 3/2017 Seite 134