Artikel forum hno 3/2017 Seite 130

Titel:
Fremdkörper des Mittelohrs als Differenzialdiagnose eines unklaren Ohrbefunds
Zusammenfassung:
Ein 16 Jahre alter Patient stellte sich fachärztlich wegen rezidivierender linksseitiger Otorrhö vor. Bei Zustand nach Paukendrainage in der Kindheit und aktuell granulierend verändertem, intaktem Trommelfell mit computertomografisch Weichteil-dichter Verschattung des basalen Mittelohrs bei gut pneumatisiertem Mastoid und geringer Schallleitungsstörung erfolgte die Überweisung des Patienten mit der Verdachtsdiagnose eines Cholesteatoms zur Tympanoplastik. Intraoperativ zeigte sich ein Fremdkörper, bei dem es sich offenbar um zuvor in den äußeren Gehörgang eingebrachtes Abdruckmaterial für ein Ohrpassstück handelte.
Zusammenfassung englisch:
We report the case of a 16-year-old patient, who consulted our clinic with recurrent left-sided otorrhea. After recieving a ventilation tube in his childhood and currently granulatively altered, intact tympanic membrane with a computer tomographic soft-tight shading of the basal middle ear with a well-pneumatized mastoid and low sound conductive hearing loss, the patient was transferred with the suspected diagnosis of a cholesteatoma for tympanoplasty. Intraoperatively, a foreign body became apparent, representing a previously in the external ear canal embedded impression material for an earmold.
Autoren:
O. Hadidi, C. Pistor, P. R. Issing
Schlüsselwörter:
Ohrpassstück, Abdrucknahme, Silikon, Mittelohrfremdkörper, Cholesteatom
Schlüsselwörter englisch:
earmold, imprint, silicone, middle ear foreign body, cholesteatoma
Download PDF:
 Hals-Nasen-Ohren 3/2017 Seite 130