Artikel forum hno 5/2016 Seite 218

Titel:
Akupunktur interdisziplinär – ganzheitliche Aspekte bei Tinnitus und Vertigo
Zusammenfassung:
Der Großteil der nicht-auditorischen Tinnitus- oder nicht-otogener Vertigopatienten in der HNO-Praxis weist eine muskuläre Dysbalance/Dysfunktion – gewissermaßen eine »Schieflage« – im zervikalen Segment auf. Häufig sind Kiefergelenke mit einbezogen (kranio-mandibuläre Dysfunktion [CMD]). Körperhaltung und Gleichgewicht des Menschen werden maßgeblich vom Nacken über die Propriorezeptoren gesteuert, die in den Kopfgelenken und deren Muskeln – im Gegensatz zu anderen Gelenken in vielfach höherer Anzahl – vorhanden sind. Diese sind wiederum – neuroanatomisch nachgewiesen – mit den Hirnstammkernen verbunden, die wiederum untereinander eng vernetzt sind. Hier bietet sich ein interdiziplinärer therapeutischer Ansatz: Auch für den nicht manualmedizinisch geschulten HNO- oder zahnärztlichen Kollegen ist es möglich, sogenannte Blockierungen im zervikalen Segment zu erkennen. Störende Afferenzen werden durch Beeinflussung der Rezeptoren gestoppt: Dies geschieht mittels Ohr-, Mund-, Schädel, Nadel- und neural/mesotherapeutischer Injektoakupunktur. Den Abschluss bilden osteopathische Traktion und Mobilisierung der Halswirbelsäule (HWS). So gelingt es, Dysbalancen auszugleichen und die ausstrahlende Beschwerdesymtomatik zu lindern. Bei Schwindelpatienten kommt es nach der Erstbehandlung nicht selten spontan zu einer Besserung des vorher pathologischen Unterberger-Trettests.
Zusammenfassung englisch:
The majority of non-auditory tinnitus or non-otogenic vertigo patients in ENT practice has a muscular imbalance/dysfunction at the cervical segment – in a sense a misalignment. Frequently temporomandibular joints are involved (cranio mandibular dysfunction [CMD]). Posture and balance of the human being are decisive controlled by the neck through proprioceptors, which are located in the head joints and their muscles – in contrast to other joints in many cases in a larger number. These are in turn – neuroanatomically proofed – connected to the brain stem nerves, which then again are closely linked to each other. This offers an interdisciplinary therapeutic approach: Even for the non-manual medically trained ENT or dental colleagues, it is possible to identify so called blockages in the cervical segment. Disturbing afferents are stopped by affecting the receptors: This is done by means of oral acupuncture, injection acupuncture, neural therapy and with gentle traction and mobilization of the cervical spine (CS). It is thus possible to compensate imbalances and alleviate the radiating symptoms. In vertigo patients there is often a spontaneous improvement of the previously pathological Unterberger-pedaling test after initial treatment.
Autoren:
H. Sauer
Schlüsselwörter:
Achsensymmetrie, Deafferenzierung, Hirnstammirritation, Propriozeption, somatosensorisches System
Schlüsselwörter englisch:
axial symmetry, deafferentation, brainstem irritation, proprioception, somatosensory system
Download PDF:
 Hals-Nasen-Ohren 5/2016 Seite 218