Artikel forum hno 5/2016 Seite 206

Titel:
Unterlippenmukozele, thymopharyngealer Gang und Kiemenbogenrestzyste als seltene Variante einer Gesichts-/Halsanomalie
Zusammenfassung:
Wir berichten über den Fall eines vierjährigen libyschen Jungen, der sich mit einer seit dem 1. Lebensjahr bestehenden Halsschwellung in unserer Klinik vorstellte. Die primäre Verdachtsdiagnose in seinem Heimatland war eine mediane Halszyste. Diese Diagnose konnten wir nicht bestätigen. Nach ausführlicher Diagnostik stellten wir die Diagnose einer Kiemenbogenrestzyste mit Unterlippenmukozele und persistierendem thymopharyngealen Gang. Wir schildern die operative Versorgung und diskutieren entsprechende Differenzialdiagnosen auf dem Boden der embryonalen Entwicklung.
Zusammenfassung englisch:
We report the case of a four-year-old Libyan boy, who consulted in our clinic with a neck swelling existing since the first year of life. The primary diagnosis in his home country was a median neck cyst. This diagnosis we could not confirm. After extensive diagnostics, we make the diagnosis of a branchial cyst with residual mucocele of the lower lip and persistent thymopharyngeal canal. We describe the surgical treatment and discuss appropriate differential diagnoses on the basis of the embryonic development.
Autoren:
A. M. Fette
Schlüsselwörter:
Kopf-Hals-Tumor, Kiemenbogenrestzyste, Mukozele, thymopharyngealer Gang
Schlüsselwörter englisch:
head and neck tumor, cyst of the branchial apparatus, mucocele, thymopharyngeal transition
Download PDF:
 Hals-Nasen-Ohren 5/2016 Seite 206