Artikel forum hno 1/2016 Seite 6

Titel:
Klinik und Differenzialdiagnose primärer maligner Lymphome der Glandula parotis
Zusammenfassung:
Primäre Lymphome der Glandula parotis sind unter Berücksichtigung aller Parotistumoren selten, unter den malignen Neoplasien im eigenen Patientengut mit etwa 20% differenzialdiagnostisch bedeutsam. In der Mehrzahl der Fälle werden gut differenzierte Non-Hodgkin-Lymphome in einem frühen Stadium als postoperativer Zufallsbefund nach einer Parotidektomie diagnostiziert. Anamnestisch-klinische Hinweise auf ein primäres Lymphom der Glandula parotis sind angesichts einer zumeist fehlenden B-Symptomatik weibliches Geschlecht, höheres Lebensalter, Nichtraucher, multiple Tumoren in der Drüse und/oder den umgebenden Lymphknoten sowie eine Autoimmunerkrankung oder maligne Tumorerkrankungen in der Vorgeschichte. Die Prognose ist insgesamt gut.
Zusammenfassung englisch:
Primary lymphoma of the parotid gland is a rare condition considering all parotid neoplasms. However, as they make up to 20% of all malignant parotid tumours, they must be included in differential diagnosis of parotid malignancies. Most of them are early stage, well-differentiated non-Hodgkin lymphoma that are diagnosed on postoperative histopathology following parotidectomy. B-symptoms are often absent, but indicators in history and clinical appearance may be female gender, old age, non-smoking, multiple tumours within the glandular parenchyma and/or periparotideal lymph nodes and an autoimmune condition or a malignant condition in the history. The prognosis of parotid lymphoma is generally good.
Autoren:
Achim M. Franzen, Anja Lieder
Schlüsselwörter:
Glandula parotis, malignes Lymphom, Parotistumor
Schlüsselwörter englisch:
parotid gland, malignant lymphoma, parotis gland neoplasma