Artikel forum hno 4/2015 Seite 140

Titel:
Extraktion großer Fremdkörper im Kopf-Hals-Bereich
Zusammenfassung:
In der Hals-Nasen-Ohrenheilkunde ist ein überproportional gehäuftes Auftreten von Fremdkörpern zu beobachten. Meist werden durch Kinderhand diverse Steinchen oder Spielzeugteile in Nase oder Gehörgang gesteckt. Die Extraktion erfordert oft einige Geduld von Arzt, Patient und Eltern. Sie gelingt jedoch meist problemlos und geht nur selten mit weiteren Verletzungen einher. Andererseits kann die Entfernung von großen Fremdkörpern im Kopf-Hals-Bereich eine Herausforderung für den operativ tätigen HNO-Arzt darstellen. Dabei ist eine strukturierte präoperative Planung mit Bildgebung für das intraoperative Management von potenziellen Komplikationen essenziell, da häufig nicht alle internen Verletzungen von außen komplett ersichtlich sind. Somit birgt ein Unterschätzen der Verletzungsmuster bei oberflächlicher Banalität die Gefahr von ernsten auch lebensbedrohlichen Situationen.
Zusammenfassung englisch:
In the ear, nose and throat medicine a disproportionately high incidence of foreign bodies can be observed. Mostly various stones or toy parts were inserted in the nose or ear canal by childrens hands. The extraction often requires some patience from doctors, patients and parents. However, it is usually possible without any problems and is rarely associated with other injuries. On the other hand, the removal of large foreign bodies in the head and neck region represent a challenge for the operating otolaryngologist. A structured preoperative planning with intraoperative imaging for the management of potential complications is essential, since often not all internal injuries are completely visible from the outside. Thus, an underestimation of the injury patterns in superficial banality involves the risk of serious and life-threatening situations.
Autoren:
S. Wendt
Schlüsselwörter:
Fremdkörper, Kopf-Hals-Bereich, Extraktion
Schlüsselwörter englisch:
foreign body, head and neck region, extraction
Download PDF:
 Hals-Nasen-Ohren 4/2015 Seite 140