Artikel forum hno 2/2014 Seite 78

Titel:
»HWS-Schwindel« und zervikogener Rezeptorenschwindel (ZRS) – Synopsis aus 40-jähriger HNO-Erfahrung
Zusammenfassung:
Rein durchblutungsbedingter Hals-Wirbel-Säulen (HWS)-Schwindel wird zu recht als selten be­zeichnet. Rein periphere Schwindelformen wie der echte Morbus Menière und der echte paroxismale Lagerungsschwindel sind in der Praxis die Ausnahme. Hier haben wir es vorwiegend mit Menière- oder Lagerungsschwindel-ähnlicher Symptomatik zu tun. Die meisten dieser Patienten ha­ben eine Dysfunktion der zervikalen Muskulatur, wobei chronische Fehlhaltung und Stress beim muskuloskeletalen Zusammenspiel sogar zu struktuellen Veränderungen führen können. Die Kopfhalte-, Kiefergelenkmuskulatur und vor allem die Musculi obliquii der Kopfgelenke sind bis zu 100-mal häufiger durchsetzt von Proprio- und Nozirezeptoren. Sie stellen so als »Nackenrezeptorenfeld« ein akzessorisches Sinnesorgan dar (23). Muskuläre Dysbalancen und Fehlfunktionen werden hier exakt registriert und über neuroanatomisch nachgewiesene Strukturen segmental als Störung dem multisensoriellen Vestibularkerngebiet mitgeteilt (14). Sie erzeugen so eine zervikomuskulär ausgelöste zentrale Schwindelsymp­tomatik (15). Die Tatsache, dass sogenannte Befreiungsmanöver – schonend ausgeführt – und spezielles Schwindeltraining helfen, spricht dafür, dass es hierdurch über ein auszunehmendes Rezeptorentraining auch zu einer Beruhigung des Rezeptorengefüges des zervikokranialen Übergangs kommt.
Zusammenfassung englisch:
Purely circulation-related cervical spinal column (HWS) dizziness vertigo is considered as quite rare. Purely peripheral forms of vertigo as the real Meniere’s disease and the real paroxismal postural vertigo are the exception in practice. Here we have mainly to do with postural-like vertigo or Meniere’s like symptoms. Most of the­se patients have a dysfunction of the cervical muscles. Chronic poor posture and musculoskeletal stress during interaction can even lead to structural changes. The neck muscles and especially the Musculi obliquii of the head joints are up to 100 times more frequently penetrated by proprioceptors and nociceptors. As a »neck receptor field« they represent an accessory sensory organ (23). Muscular imbalances and malfunctions are recorded accurately in the receptor field and on proven neuro-anatomical structures as a segmental disorder reported to the vestibular system (14). They generate a zervikomuskulär triggered central vertigo (15). The fact that so-called liberation ma­neuvers and special vertigo training improve the symptoms, suggests that it is probable that receptor training also is able to calm the structures of the cervicocranial receptors.
Autoren:
H. Sauer
Schlüsselwörter:
Rezeptorenschwindel, Nackenrezeptorenfeld, muskuläre Dysbalancen, Deafferenzierung
Schlüsselwörter englisch:
receptors dizziness,, neck receptor field, muscular imbalances, deafferentation
Download PDF:
 Hals-Nasen-Ohren 2/2014 Seite 78