Artikel forum hno 1/2014 Seite 16

Titel:
Funktionelle Kernspintomografie in der Hördiagnostik
Zusammenfassung:
In der Diagnostik komplexer Hörstörungen wie beispielsweise der auditorischen Synaptopathie/Neuropathie sind Verfahren wünschenswert, die ei­ne Lokalisation der Hörleistungen auf allen Ebenen der Hörverarbeitung und Hörwahrnehmung erlauben. Ziel unserer Studie war die Entwicklung und Erprobung eines geeigneten Untersuchungsparadigmas für die funktionelle Kernspintomografie (fMRT). 20 junge erwachsene Frauen, die nach Maßgabe ihrer subjektiven Einschätzung, der Ton- und Sprachaudiometrie sowie des dichotischen Hörtests nach Feldmann normal hörten und subjektiv normal sahen, und eine jugendliche Patientin mit einer einseitigen auditorischen Synaptopathie/Neuropathie wurden untersucht. Sie hörten jeweils zunächst eine der Zahlen beziehungsweise einen der Einsilber des Freiburger Sprachtests und sahen etwas später eine visuelle Präsentation desselben oder eines anderen Items und hatten die Aufgabe zu entscheiden, ob Text und Bild übereinstimmten. Die fMRT-Sequenzen wurden nach der akustischen und nach der visuellen Präsentation erfasst. Im Bereich des auditorischen Kortex zeigte sich bei der Präsentation des Stimulus auf beiden Ohren jeweils kontralateral die stärkere Aktivierung. Bei der weiteren Verarbeitung zeigte sich eine Dominanz links. Auch ergaben sich Unterschiede beim Einsatz unterschiedlicher Präsenta­tionslautstärken. Bei der Patientin mit der auditorischen Synaptopathie/Neu­ropathie war auf dem betroffenen Ohr mit stark reduziertem Verstehen von Sprache in der Audiometrie ein gravierenderer Unterschied zwischen geringer und höherer Lautstärke sichtbar als bei den normalhörenden Probandinnen. Wegen der Schwierigkeit einer Schallpräsentation im MRT wurden vielfach Positronen-Emissions-Tomografie (PET)-Untersuchungen eingesetzt. Mittlerweile wurden schon verschiedene fMRT-Paradigmen zur Beantwortung von verschiedenen Fragen zur au­ditorischen Stimulation entwickelt. Auch für die Untersuchung von Patienten mit auditorischer Synaptopathie/ Neuropathie scheint die fMRT eine aufwendige, aber lohnende Option.
Zusammenfassung englisch:
In diagnostics of complex hearing disorders as auditory neuropathy the application of imaging procedures allowing not only the assessment of structures of the auditory pathways but also the localisation of processes of hearing and their disturbances seems desirable. We developed a paradigm for the functional magnetic resonance tomography. 20 young adult females with normal hearing in pure tone and speech audiometry and dichotic listening tests (Feldmann) and normal visual faculty aswell as one female patient (with an unilateral auditory neuropathy) were examined. They heard a numeral or a monosyllable from the »Freiburger Sprachtest« and later read the same or another item in a visual presentation. They were asked to decide if the acous­tic and the visual stimulus were identical or not, they should press a button according to their answer. After unilateral acoustic stimulation the auditory cortex on both sides was active, more intensively on the contra­lateral side. The regions for further acoustical processing demonstrated a left dominance. Different sound presentation levels yielded different activation. In the patient with auditory neuropathy who had a severely impaired understanding of speech on the affected side the difference between both presentation levels was more pronounced compared to the findings in the normal hearing persons. In former times positron emission tomography was the usual measure as acoustic presentations are difficult in magnetic resonance tomography. Mean­while a couple of paradigms for auditory stimulation in the magnetic resonance tomography were developed. According to our experience functional magnetic resonance tomography can also be used in the diagnostic of auditory neuropathy.
Autoren:
W. Müller, Annerose Keilmann, H. von Creytz, K. L. Lippert, W. Müller-Forell, G. Vucurevic
Schlüsselwörter:
Hördiagnostik, auditorische Synaptopathie/Neuropathie, funktionelle Kernspintomografie (fMRT)
Schlüsselwörter englisch:
complex hearing disorders, auditory neuropathy, functional magnetic resonance tomography (fMRI)