Artikel forum hno 3/2007 Seite 92

Titel:
Die Vorteile der starren Endoskopie bei Hypopharynx-Fremdkörpern
Zusammenfassung:
Flexible Optiken haben die Diagnostik des Aerodigestivtrakts zweifelsohne revolutioniert. Der Vorteil der flexiblen Optiken, durch ihre Biegsamkeit fast jeden Winkel begutachten zu können, kann sich gelegentlich jedoch zum Nachteil verkehren. Aufgrund des kleinen Arbeitskanals kann an manchen Stellen kein geeignetes Instrumentarium zur gefahrenfreien Bergung eines Fremdkörpers eingebracht werden. Ein besonderes Problem stellen dabei sperrige, scharfkantige oder spitze Fremdkörper dar, da die Extraktion dieser Fremdkörper aus dem eng anliegenden Gewebe der oberen Schluckwege deutlich erschwert und mit der Gefahr einer iatrogenen Perforation verbunden ist. Der vorgestellte Fall eines Hypopharynx-Fremdkörpers zeigt, dass gerade bei pharyngo-ösophagealen Fremdkörpern durch die starre Endoskopie eine sehr kurze Interventionsdauer erreicht werden kann.
Zusammenfassung englisch:
Flexible optics have undoubtedly revolutionised the diagnostics of the aerodigestive tract. However, the advantage of flexible optics, that they are flexible enough to examine almost any angle, can sometimes be a disadvantage. Due to the small working channel, in some places it is not possible to insert suitable instruments for the risk-free recovery of a foreign body. Bulky, sharp-edged or pointed foreign bodies pose a particular problem here, as the extraction of these foreign bodies from the closely fitting tissue of the upper swallowing passages is considerably more difficult and is associated with the risk of iatrogenic perforation. The presented case of a hypopharyngeal foreign body shows that especially in the case of pharyngo-esophageal foreign bodies a very short intervention time can be achieved by rigid endoscopy.
Autoren:
Peter R. Issing, Ingo Ott, Henrik Losenhausen, Hendrik Tebben
Schlüsselwörter:
Hypopharynx-Fremdkörper, starre Endoskopie
Schlüsselwörter englisch:
hypopharyngeal foreign body, rigid endoscopy
Download PDF:
 Hals-Nasen-Ohren 3/2007 Seite 92