Artikel forum hno 2/2007 Seite 60

Titel:
Die operative Sanierung des oberen Aerodigestivtrakts bei Patienten mit schlafbezogenen Atmungsstörungen
Zusammenfassung:
Die operative Therapie schlafbezogener Atmungsstörungen (SBAS) gewinnt trotz zunehmend komfortableren »applied continnous positive airways pressure« (CPAP)-Geräten wegen deren eingeschränkter Compliance immer mehr an Bedeutung. War vor 30 Jahren die Tracheotomie noch die einzig effektive Therapie, so werden heute an vielen Zentren Operationen zur Therapie von SBAS regelmäßig durchgeführt. Die Wahl des beziehungsweise der geeigneten Operationsverfahren hängt einerseits von den anatomischen Gegebenheiten und andererseits vom Schweregrad der SBAS ab. So wird das primäre Schnarchen ganz anders therapiert als die schwere obstruktive Schlafapnoe (OSA). Die Operationsverfahren beeinflussen vor allem zwei Regionen des Pharynxschlauchs: das velare und das hypopharyngeale Segment. Abhängig von der individuellen Anatomie werden sie entweder einzeln oder in Kombination mit anderen Methoden angewendet. Nach Fujita liegt der Ort der Obstruktion in 50% der Fälle im Bereich des Weichgaumens, in weiteren 45% zusätzlich im hypopharyngealen Segment und nur in zirka 5% ausschließlich im Zungengrund. Nach unseren Erfahrungen trifft dieses mechanistische Konzept aber nur auf das primäre Schnarchen und die milde OSA zu. Bei mittelschwerer und schwerer OSA sind immer beide Segmente betroffen, weshalb nur die kombinierte Beseitigung der velaren und hypopharyngealen Kollapsneigung im Sinne einer »multi-level surgery« unserer Meinung nach ein sinnvolles Therapiekonzept darstellt, wenn eine CPAP-Therapie abgelehnt wird.
Zusammenfassung englisch:
Despite increasingly comfortable »applied continnous positive airways pressure« (CPAP) devices, the operative therapy of sleep-related respiratory disorders (SBAS) is becoming more and more important due to their limited compliance. While 30 years ago tracheostomy was the only effective therapy, many centres now regularly perform operations to treat SBAS. The choice of the appropriate surgical procedure(s) depends, on the one hand, on the anatomical conditions and, on the other hand, on the severity of the SBAS. Primary snoring, for example, is treated quite differently from severe obstructive sleep apnoea (OSA). The surgical procedures mainly affect two regions of the pharyngeal tube: the velar and hypopharyngeal segments. Depending on the individual anatomy, they are used either individually or in combination with other methods. According to Fujita, in 50% of cases the site of obstruction is in the soft palate, in a further 45% additionally in the hypopharyngeal segment and only in about 5% exclusively in the base of the tongue. In our experience, however, this mechanistic concept only applies to primary snoring and mild OSA. In medium and severe OSA, both segments are always affected, which is why we believe that only the combined elimination of the velar and hypopharyngeal collapse tendency in the sense of »multi-level surgery« is a sensible therapy concept if CPAP therapy is rejected.
Autoren:
Thomas Erhardt, Thomas Verse
Schlüsselwörter:
Atmungsstörungen, oberer Aerodigestivtrakt
Schlüsselwörter englisch:
respiratory disorders, upper aerodigestive tract