Artikel forum hno 3/2006 Seite 93

Titel:
Laserchirurgie bei malignen Tumoren des oberen Aerodigestivtrakts
Zusammenfassung:
Der Einsatz laserchirurgischer Technik, vorzugsweise des CO2-Lasers als makro- wie mikroskopisch kontrolliert kombiniertes Dissektions- und Koagulationsinstrument, ist mittlerweile unverzichtbarer Bestandteil in der Therapie von Malignomen des oberen Aerodigestivtrakts. Die blutungsarme Schneidetechnik ermöglicht operationsmikroskopisch beziehungszweise endoskopisch assistiert den Einsatz über die natürlichen Öffnungen der Schluck- und Atemwege unter Vermeidung invasiver Zugangswege mit entsprechend hoher Morbidität. Einschränkend ist hier die mangelnde Übersicht in lateral und ventral gelegene Regionen, die nur ein zum Teil indirektes Arbeiten in tangentialer Richtung mit entsprechend eingeschränkter onkochirurgischer Sicherheit erlauben. Aufgrund der physikalischen Eigenschaften mit konsekutiver stärkerer Vernarbungstendenz sind rekonstruierende Lappenplastiken nicht möglich beziehungsweise funktionelle Defizite an vulnerablen Regionen nach dem Lasereinsatz zu erwarten (Stimmlippe, Supraglottis etc.). Wir indizieren den Einsatz des CO2-Laser als primäres Dissektionsinstrument bei kleineren oder flächig wachsenden Tumoren der oberen Atem- und Speisewege, die über diese Zugangswege, auch in Quadrantentechnik, gut kontrollierbar sind. Größere Tumorstadien mit Tiefeninfiltration beziehungsweise Beteiligung benachbarter Knorpel- und Knochenstrukturen sind primär konventionell mit der Option einer simultanen strukturellen und funktionellen Rekonstruktion anzugehen.
Zusammenfassung englisch:
The use of laser surgical techniques, preferably the CO2 laser as a macroscopically and microscopically controlled combined dissection and coagulation instrument, has become an indispensable component in the treatment of malignancies of the upper aerodigestive tract. The low-bleeding cutting technique allows surgical microscopically or endoscopically assisted use via the natural openings of the swallowing and respiratory tracts while avoiding invasive access routes with correspondingly high morbidity. A limiting factor here is the lack of overview in laterally and ventrally located regions, which only permits partially indirect work in the tangential direction with correspondingly limited oncosurgical safety. Due to the physical properties of the laser and the resulting tendency to scarring, reconstructive flap surgery is not possible and functional deficits in vulnerable regions (vocal fold, supraglottis, etc.) are to be expected after laser surgery. We indicate the use of the CO2 laser as a primary dissection instrument for smaller tumors or tumors growing over a large area in the upper respiratory and esophageal tracts, which can be easily controlled via these access routes, also using the quadrant technique. Larger tumor stages with deep infiltration or involvement of adjacent cartilage and bone structures should primarily be approached conventionally with the option of simultaneous structural and functional reconstruction.
Autoren:
Thomas Grundmann, Sören Wenzel
Schlüsselwörter:
Laserchirurgie, maligne Tumoren, oberer Aerodigestivtrakt
Schlüsselwörter englisch:
laser surgery, malignant tumors, upper aerodigestive tract
Download PDF:
 Hals-Nasen-Ohren 3/2006 Seite 93