Artikel forum hno 3/2006 Seite 88

Titel:
Das metastasierte Merkelzellkarzinom – eine therapeutische Herausforderung
Zusammenfassung:
Der vorgestellte Fall eines nach Non-in-sano-Resektion metastasierten Merkelzellkarzinoms (MZK) macht eindringlich die Notwendigkeit einer prätherapeutisch sicheren Diagnosestellung und einer anschließenden, dem Einzelfall angepassten, onkochirurgischen Therapieplanung klar. Nur eine primäre Resektion mit ausreichendem Sicherheitsabstand (≥ 3 cm) sowie eine chirurgische Sanierung der regionären Lymphabflussbahnen, kombiniert mit einer adjuvanten Radiotherapie, bietet Aussicht auf langfristiges Überleben. Die Behandlung selbst eines nur lokoregionär metastasierten MZK, wie hier dargestellt, kann demgegenüber häufig nur noch palliativen Zielen genügen und ist bezüglich der Verzögerung des Krankheitsprogresses durch Tumorvolumen-Reduktion im Einzelfall sehr kritisch zu diskutieren. Hinsichtlich der Ätiopathogenese des MZK wird starker Sonnenexposition und dem häufig gleichzeitigen Auftreten einer aktinischen Keratose der betroffenen Hautareale große Bedeutung beigemessen. In der Literatur finden sich aber auch Hinweise auf ein vermehrtes Vorkommen von Merkelzellen in vorbestrahlten Hautpartien (8). Ob daher im vorgestellten Fall der in der Vorgeschichte stattgehabten Radikalbestrahlung eines Wangenhaut-Melanoms zusätzliche pathogenetische Relevanz im Sinne einer Entartung dort vermehrt vorkommender Merkelzellen zukommt, bleibt spekulativ.  
Zusammenfassung englisch:
The presented case of a Merkel cell carcinoma (MCC) metastasized after non-in-sano resection clearly illustrates the necessity of a pretherapeutically reliable diagnosis and a subsequent oncosurgical therapy planning adapted to the individual case. Only primary resection with sufficient safety margin (≥ 3 cm) and surgical repair of the regional lymphatic drainage pathways, combined with adjuvant radiotherapy, offers prospects for long-term survival. In contrast, treatment of even a locoregionally metastasized MCC, as presented here, can often only satisfy palliative goals and must be discussed very critically with regard to delaying disease progression by tumor volume reduction in individual cases. Regarding the etiopathogenesis of MCC, strong sun exposure and the often simultaneous occurrence of actinic keratosis of the affected skin areas are of great importance. In the literature, however, there are also indications of an increased occurrence of Merkel cells in pre-irradiated skin areas (8). Whether in the presented case of a history of radical irradiation of a cheek skin melanoma additional pathogenetic relevance in the sense of a degeneration of Merkel cells, which occur there more often, can be assumed, remains speculative.
Autoren:
Peter R. Issing, Joachim J. Hammersen, Ingo Ott, Leander Ermert
Schlüsselwörter:
metastasiertes Merkelzellkarzinom
Schlüsselwörter englisch:
metastatic Merkel cell carcinoma