Artikel forum hno 3/2005 Seite 76

Titel:
Langzeitergebnisse und Lebensqualität nach Cochlea-Implantation bei postlingual ertaubten Erwachsenen
Zusammenfassung:
Die Cochlea-Implantation ist seit der NIH Consensus Conference im Jahre 1995 eine etablierte Methode zur Wiederherstellung der sprachlich-auditiven Kommunikationsfähigkeit bei prä- und postlingual ertaubten Patienten. Neben der Wahrnehmung von akustischen Eindrücken ist es vielen Patienten möglich, Sprache zu verstehen und teilweise sogar über das Telefon zu kommunizieren (10). Seit den ersten Implantationen von intracochleären Implantaten in den sechziger und siebziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts hat es zahlreiche wegweisende Entwicklungen gegeben, die insbesondere für die Patienten zu einer Zunahme ihrer Lebensqualität geführt haben. Auch die medizinischen Voraussetzungen haben sich auf Grundlage der erweiterten Indikationen für hochgradig schwerhörige beziehungsweise resthörige Patienten, verbesserten diagnostischen Möglichkeiten und den Grundsätzen der von Lehnhardt beschriebenen »soft surgery« (9) stark gewandelt. Zunehmend sind Ergebnisse verfügbar, die belegen, dass die Cochlea-Implantation auch unter Langzeitbeobachtung für postlingual ertaubte Patienten eine sichere und zufriedenstellende Methode der sprachlich-auditiven Rehabilitation darstellt (1). Die ersten implantierten Systeme zeigen nach Veröffentlichungen der Implantathersteller und eigenen Erfahrungen eine hohe Zuverlässigkeit und Lebensdauer. Bei einem Implantatausfall ist die Reimplantation in den meisten Fällen sicher und komplikationslos durchzuführen, sodass bei zeitnaher Revisionsoperation keine Unterbrechung der audiologischen und sprachlichen Entwicklung resultiert (3). Die Erfassung der Lebensqualität postlingual ertaubter Patienten nach Cochlea Implantat-Versorgung ist Gegenstand von Studien in der Literatur (2, 4, 5, 7, 11). Grundlage der Analyse sind Frageninventare, die als psychometrische Instrumente durch eine standardisierte Auswertung von Interview-Fragen zu quantitativen Aussagen gelangen. Insbesondere in der konventionellen Hörgeräteversorgung sind diese Inventare zunehmend etabliert. Ziel der vorliegenden retrospektiven Studie ist die Analyse von postlingual ertaubten Erwachsenen über 18 Jahre, die von 1986 bis 1992 an der HNO-Universitätsklinik Aachen ein Cochlea Implantat erhielten.
Zusammenfassung englisch:
Since the NIH Consensus Conference in 1995, cochlear implantation has been an established method for restoring speech-auditory communication ability in pre- and postlingually deafened patients. In addition to the perception of auditory impressions, many patients are able to understand speech and in some cases even communicate over the telephone (10). Since the first implantations of intracochlear implants in the sixties and seventies of the last century, there have been numerous groundbreaking developments that have led to an increase in the quality of life, especially for patients. The medical conditions have also changed considerably due to the extended indications for profoundly hearing impaired or residually hearing impaired patients, improved diagnostic possibilities and the principles of the "soft surgery" described by Lehnhardt (9). Increasingly, results are available demonstrating that cochlear implantation is a safe and satisfactory method of speech-auditory rehabilitation for postlingually deafened patients, even under long-term observation (1). According to implant manufacturers' publications and own experience, the first implanted systems show high reliability and longevity. In the event of implant failure, reimplantation can be performed safely and without complications in most cases, so that timely revision surgery does not result in any interruption of the patient's audiological and speech development (3). The assessment of the quality of life of postlingually deaf patients after cochlear implantation is the subject of studies in the literature (2, 4, 5, 7, 11). The basis of the analysis are question inventories, which are psychometric instruments that provide quantitative information through a standardized evaluation of interview questions. These inventories are increasingly established, especially in conventional hearing aid treatment. The aim of the present retrospective study is to analyze postlingually deafened adults over 18 years of age who received a cochlear implant at the ENT University Hospital Aachen from 1986 to 1992.
Autoren:
Jan Haensel, Christian Thürmer, Martin Westhofen
Schlüsselwörter:
Cochleaimplantation, Langzeitergebnisse
Schlüsselwörter englisch:
cochlear implantation, long-term results