Artikel gyn 3/2020 Seite 237

Titel:
Beckenbodenrehabilitation post partum – ein interdisziplinäres Problem und die Unterstützung durch modulierte mittelfrequente Elektrotherapie
Zusammenfassung:
Der Beckenboden in seiner Funktion als Stütz- und Haltestruktur während des gesamten Lebens der Frau einerseits und in seiner Funktion als Anteil des Geburtskanals andererseits rückt ihn in den Fokus der Interdisziplinarität von unterschiedlichen Berufsgruppen, die sich mit dessen Funktion und Störung auseinandersetzen. Im Rahmen der Beckenbodenrehabilitation postpartal kann die modulierte mittelfrequente Elektrotherapie eine gute Unterstützung bieten. Die Effizienz der Methode wird hier beleuchtet und in einen die Beckenbodenbetreuung optimierenden Kontext gestellt. Dabei stützen wir uns auf die Erfahrung mit mittlerweile über 400 behandelten Frauen aus der Beckenbodensprechstunde. Initial waren es 150 rekrutierte Frauen zwischen 35 und 85 Jahren, die mit modulierter mittelfrequenter Elektrotherapie bei struktureller und funktioneller Insuffizienz der Beckenbodenmuskulatur behandelt wurden: 18 Einheiten (2/Woche) über 10 Wochen umfasste das initiale Training. Vor und nach der Behandlung wurde eine palpatorische Evaluation des Beckenbodens in Anlehnung an das PERFECT-Schema von Laycock und nach dem Oxford-Grading vorgenommen, kombiniert mit einem Fragebogen mit visuellem Analogscore. Der Mittelwert der Geburten lag bei 1,65, nur 4 hatten ausschließlich Schnittentbindungen. Das Gerätetraining wurde mit einem Amplitrain-pro-Gerät (amplitrain GmbH) beziehungsweise dem StimaWELL®-Elektromuskelstimulation (EMS)-Gerät der Firma Schwa-Medico durchgeführt, beides Ganz-Körper-EMS-Geräte mit modulierter Mittelfrequenz. Das Training ist auch am vorgeschädigten Beckenboden sehr effektiv. Zunahmen der Muskelmasse lagen palpatorisch bei 20–30 %, besonders gut sprach die kraniale Levatorkante auf die Behandlung an und verbesserte so die Tragfähigkeit des Beckenbodens, auch zum Beispiel für Pessare. Das Grading nahm um bis zu 1,75 Punkte auf der Oxford-Skala zu. Der visuelle Analogskala (VAS)-Wert für die subjektive Verbesserung lag bei 6,8 Punkten auf der Skala, für die Lebensqualität sogar bei 7,12. 75 % aller Bewertungen lagen über 6. Das Beckenbodensystem aus Muskulatur und Bindegewebe als Stabilisator der Eingeweide und »Motor« für die Funktion der Beckenorgane bedarf einer intensiven Betreuung, vor allem in Phasen kritischer Belastung (Schwangerschaft, Geburt, postpartal und periklimakterisch). Muskuläres Defizit lässt sich nicht (immer) allein durch konventionelle Physiotherapie und entsprechende Verhaltensadaptation kompensieren. Die bislang etablierte niederfrequente Behandlung stößt bisweilen vor allem bei ausgeprägtem Deszensus an ihre Grenzen. Daher ist die Erweiterung des therapeutischen Spektrums um die modulierte Mittelfrequenz begrüßenswert. Es zeigt sich aber, wie wichtig die Verzahnung interdisziplinärer Bemühungen um die weibliche Beckenbodengesundheit ist, will man helfen, den Frauen eine gute Lebensqualität zu erhalten/wiederzuerlangen. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Hebammen, Geburtshelfern, Urogynäkologen, gegebenenfalls auch Kollegen aus den benachbarten Bereichen, Physio- und Elektrotherapeuten (u.a.) ist unbedingt geboten, will man eine gute Beckenbodengesundheit in der Bevölkerung flächendeckend erzielen (Abb. 1). Die modulierte mittelfrequente Elektrotherapie kann hierzu einen wertvollen Beitrag leisten. Das Konzept wird vorgestellt.
Zusammenfassung englisch:
The pelvic floor in its function as a support structure throughout the life of women on the one hand and in its function as a part of the birth canal on the other hand puts it in the focus of the interdisciplinarity of different professional groups that deal with its function and disorder. As part of postpartum pelvic floor rehabilitation, the modulated medium-frequency electrotherapy can offer good support. The efficiency of the method is highlighted here and placed in a context that optimizes pelvic floor care. We rely on our experience with more than 400 treated women from the pelvic floor consultation. Initially, there were 150 recruited women between 35 and 85 years of age who were treated with modulated-medium-frequency electrotherapy for structural and functional insufficiency of the pelvic floor muscles: The initial training included 18 units (2/ week) over 10 weeks. Before and after the treatment, a palpatory evaluation of the pelvic floor was carried out based on the PERFECT scheme from Laycock and according to the Oxford grading, combined with a questionnaire with a visual analog score. The mean of the births was 1.65, only 4 had maternity deliveries. The device training was carried out with an Amplitrain-pro device (Amplitrain) or the Stimawell electrical muscle stimulation (EMS) device from Schwa-Medico, both whole-body EMS devices with modulated medium frequency. The training is also very effective on the previously damaged pelvic floor. Increases in muscle mass were 20–30 % on palpation, the cranial levator edge responded particularly well to the treatment and thus improved the load-bearing capacity of the pelvic floor, also for pessaries, for example. The grading increased by up to 1.75 points on the Oxford scale. The visual analogue scale (VAS) for the subjective improvement was 6.8 points on the scale, for the quality of life even 7.12. 75 % of all reviews were over 6. The pelvic floor system consisting of muscles and connective tissue as a stabilizer of the intestine and a »motor« for the function of the pelvic organs requires intensive care, especially in phases of critical stress (pregnancy, childbirth, postpartum and periclimacteric). Muscular deficit cannot (always) be compensated for by conventional physiotherapy and appropriate behavior adaptation. The previously established low-frequency treatment sometimes reaches its limits, especially with a pronounced descensus. Therefore, the expansion of the therapeutic spectrum by the modulated medium frequency is to be welcomed, but it shows how important the interlinking of interdisciplinary efforts for female pelvic floor health is required if one wants to help to maintain/regain a good quality of life for women. The interdisciplinary cooperation between midwives, obstetricians, urogynecologists, possibly also colleagues from associated disciplines, physiotherapists and electrotherapists (among others) is absolutely necessary if you want to achieve good pelvic floor health in the population across the board (fig. 1). The modulated medium-frequency electrotherapy can make a valuable contribution to this. The concept is presented.
Autoren:
Armin Fischer
Schlüsselwörter:
Beckenboden, Elektrotherapie, Beckenbodenrehabilitation
Schlüsselwörter englisch:
pelvic floor, electrotherapy, pelvic floor rehabilitation