Artikel gyn 3/2020 Seite 227

Titel:
Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie auf die Gynäkologie in Deutschland am Beispiel der Reproduktionsmedizin
Zusammenfassung:
Die Infektion mit dem neuartigen Coronavirus SARS-Cov-2, dem Auslöser des schweren akuten Atemnotsyndroms, hat von China ausgehend innerhalb weniger Monate das Ausmaß einer globalen Pandemie erreicht. Nach Infektion über Aerosole kommt es bei den meisten Menschen zu einer leichtgradigen respiratorischen Infektion mit Erkältungssymptomen wie Husten und Fieber und Abheilung innerhalb von zwei Wochen. Bei zirka 5 % der Infizierten entwickelt sich jedoch ein schwerer Verlauf mit dem Auftreten multipler subpleuraler bronchopulmonaler Infiltrate bis hin zum Versterben infolge respiratorischen Versagens. Die Coronavirus-Pandemie hat vielfältige Auswirkungen auf das gesellschaftliche Leben, die ein bislang nicht gekanntes Ausmaß erreicht haben. So wurden von der Regierung Maßnahmen zur Eindämmung der exponentiellen Ausbreitung des Virus beschlossen, die eine starke Reduzierung sozialer Kontakte beinhalteten. Des Weiteren wurde von den Fachgesellschaften empfohlen, in der Pandemie-Zeit keine elektiven Behandlungen durchzuführen. Der vorliegende Übersichtsartikel präsentiert epidemiologische Aspekte der Coronavirus-Infektion und stellt die Auswirkungen der Pandemie auf die Gynäkologie am Beispiel der Reproduktionsmedizin in Deutschland in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft dar. Zudem werden bei der täglichen klinischen Arbeit nützliche Präventionsmaßnahmen und die bisher bekannten wissenschaftlichen Erkenntnisse zu Auswirkungen des Coronavirus auf die Schwangerschaft diskutiert.
Zusammenfassung englisch:
The infection with the novel SARS Cov-2 coronavirus, the cause of severe acute respiratory distress syndrome, possessing its origin in the Chinese province Hubei, has reached the extent of a global pandemic within a few months. After aerosol infection, most people will experience a mild respiratory infection with cold symptoms such as cough and fever, and recovery within two weeks. In about 5 % of those infected, however, a severe course develops with the occurrence of multiple subpleural bronchopulmonary infiltrates and even death as a result of respiratory failure. The coronavirus pandemic has multiple impacts on social life that have not been seen before. For example, the government adopted measures to curb the exponential spread of the virus, which included a significant reduction in social contacts. Furthermore, the specialist societies recommended that no elective treatments be carried out during the pandemic period. This review article presents epidemiological aspects of novel coronavirus infection and the effects of the pandemic on gynecology using the example of reproductive medicine in Germany in the past, present and future. In addition, useful preventive measures for daily clinical work and the previously known scientific findings dealing with the impact of coronavirus on pregnancy are discussed.
Autoren:
Sebastian Findeklee
Schlüsselwörter:
Coronavirus SARS-Cov-2, Pandemie, Gynäkologie, Reproduktionsmedizin
Schlüsselwörter englisch:
SARS-Cov-2 coronavirus, pandemic, gynecology, reproductive medicine
Download PDF:
 Gynäkologie 3/2020 Seite 227