Artikel gyn 3/2020 Seite 174

Titel:
krebskrank:schwanger – eine transgenerationale Antithese. Teil 1: Genitale Malignome
Zusammenfassung:
Krebserkrankungen schwangerer Frauen tragen, obwohl insgesamt selten, maßgeblich zur indirekten Müttersterblichkeit bei. Die häufigste Krebsart in graviditate ist das Zervixkarzinom. Der Wunsch nach ungestörter Schwangerschaft und Geburt steht einer erfolgreichen onkologischen Behandlung mitunter diametral entgegen. Nach aktuellem Wissensstand sind prognostische Einschränkungen onkologischer Erkrankungsverläufe durch eine zeitgleich bestehende Schwangerschaft zwar klinisch immer wieder zu beobachten, ursächlich sind diese allerdings nicht auf unmittelbare Kausalitätsverknüpfungen zurückzuführen. Analog zur Krebserkrankung bei einer nicht schwangeren Patientin sind die zeitnahe konsequente Diagnostik und eine stadiengerecht durchgeführte Therapie die wesentlichen Einflussgrößen des Erkrankungsausgangs. In diesem Zusammenhang greifen mitunter schwangerschaftsbedingte Hemmnisse. Die intensive Miteinbeziehung der Patientin in die, in einem solchen Zusammenhang differenziert zu treffenden medizinethischen Abwägungsentscheidungen ist dabei unabdingbar. Hierfür ist die Betreuung an einem sowohl onkologisch wie auch perinatologisch ausgewiesenen Zentrum bevorzugt im Rahmen der aktuellen Studienprotokolle zu fordern. krebskrank: schwanger Teil 1 fokussiert dabei auf genitale Malignome.
Zusammenfassung englisch:
Gynecological cancer in pregnant women is rare. Nevertheless, malignancies significantly contribute to indirect maternal mortality. The most frequent tumor in pregnancy is cervical cancer. The intention for a safe pregnancy and childbirth sometimes diametrically opposes successful oncological treatment. Clinical evidence points to prognostic restrictions when the coincidence of cancer and pregnancy is concerned. Diagnostic and therapeutic limitations rather than to etiological causalities predominantly trigger potentially detrimental prognostic effects in pregnant women suffering from cancer. According to a non-pregnant patient early diagnosis and appropriate therapy are the factors to determine the general prognosis of cancer in pregnancy. Intensive maternal involvement in impending and ambiguous medical considerations is mandatory. Treatment at a perinatal and oncologic center, preferably after inclusion in a clinical trial, is in the patients best interest. Focus in cancer in pregnancy part 1 is set on genital malignancies.
Autoren:
Alexander Strauss
Schlüsselwörter:
Zervixkarzinom, Ovarialmalignome, Endometriumkarzinom, Vulva-/Vaginalkarzinom
Schlüsselwörter englisch:
cervical carcinoma, ovarian cancer, endometrial cancer, vulvar/vaginal cancer
Download PDF:
 Gynäkologie 3/2020 Seite 174