Artikel gyn 6/2013 Seite 470

Titel:
Anorektischer Ehrgeiz und bulimische Beziehung – Essstörungen in der gynäkologischen Praxis
Zusammenfassung:
In der gynäkologischen Praxis präsentieren Patientinnen neben körperlichen Leitsymptomen ebenso ihr psychisches Befinden. Patientinnen mit Essstörungen erleben sich und ihre Um­welt meist nach spezifischen Mustern, die oft auch Gynäkologen und Gynäkologinnen auffallen. Daher können kleine, doch spezifische Interventionsmöglichkeiten eine erste Handhabe im Umgang mit diesen Patientinnen bieten, um deren Krankheitseinsicht zu fördern und sie psychosomatischer beziehungsweise psychologischer Therapie zuzuführen.
Zusammenfassung englisch:
In gynecological practice, patients present with mainly somatic symptoms. Next to these, they may reveal their psychic experiencing. Patients with eating disorders experience themselves and their surroundings mostly according to specific patterns that may strike the gynecologist’s attention. In practice, small yet specific interventions can be a first incentive measure to raise acceptance of disorder condition in these patients. This can pave the way toward encouraging patients to undergo psychosomatic or psychological therapy.
Autoren:
Götz Egloff
Schlüsselwörter:
Psychodynamik, Anorexia nervosa, Bulimia nervosa, Interventionen, subjektives Krankheitserleben
Schlüsselwörter englisch:
psychodynamics, anorexia nervosa, bulimia nervosa, interventions, subjective disorder experiencing
Download PDF:
 Gynäkologie 6/2013 Seite 470