Artikel gyn 1/2013 Seite 55

Titel:
Medikamentöse Geburtseinleitung – aktueller Stand: Teil 1
Zusammenfassung:
In den letzten 10 Jahren ist die Rate an Geburtseinleitungen signifikant angestiegen. Evidenzbasierte Indikationen zur Geburtseinleitung sind die Terminüberschreitung, der vorzeitige Blasensprung und die Präeklampsie. Die ambulante Geburtseinleitung wird in aktuellen Leitlinien nicht empfohlen. Bei der elektiven Geburtseinleitung sind die Risikofaktoren für eine frus­trane Geburtseinleitung zu berücksichtigen, bei Nulliparae mit unreifer Zervix ist die Sektiorate deutlich erhöht. Die sonografische Zervixlängenmessung ist zur Prädiktion einer erfolgreichen Geburtseinleitung der Bestimmung des Bishop-Scores nicht überlegen. Die frustrane Geburtseinleitung ist ein ungelöstes Problem, in diesen Fällen gibt es bisher keine allgemein akzeptierten Strategien. Die Anwendung von Oxytocin und Prostaglandinen (PG) sollten sich nach den aktuellen Leitlinien richten. Die intravenöse Applikation von Oxytocin ist eine geeignete Methode zur Geburts­einleitung bei reifer Zervix und bei vorzeitigem Blasensprung in Terminnähe, aber weniger effektiv als PGE2. Die Rate vaginaler Geburten/24 Stunden ist mit PGE2-Intrazervikalgel niedriger als mit vaginalem PGE2. Hinsichtlich der Effizienz ergeben sich keine signifikanten Unterschiede zwischen der 3 mg PGE2-Vaginaltablette, dem PGE2-Vaginalgel und dem 10 mg PGE2-Vaginalinsert. Die orale Gabe von 20–25 µg Miso­pros­tol alle zwei Stunden ist effektiver als intrazervikales PGE2 und vergleichbar effektiv wie vaginales PGE2, die Rate uteriner Überstimulierungen ist dosisabhängig. Mit der vaginalen Applikation von 25 µg Misoprostol alle drei bis sechs Stunden wird eine höhere Rate vaginaler Geburten/24 Stunden erreicht als mit intrazervikalem oder vaginalem PGE2, die Rate uteriner Überstimulierungen ist höher. Niedrig dosiertes orales Misoprostol ist im Vergleich zu vaginalem Misoprostol mit einer niedrigeren Rate uteriner Überstimulierungen und einer geringeren Sektiorate assoziiert. Misoprostol ist in Deutschland nicht verfügbar (»off-license use«) und zur Geburtseinleitung nicht zugelassen (»off-label use«), was zu mediko-legalen Problemen führen kann. Zur Geburtseinleitung mit Rizinusöl, Mifepristone, der vaginalen Gabe von Stickstoffmonoxid (NO)-Donatoren oder homöopathischen Substanzen ist die Datenlage unzureichend, diese Methoden werden in aktuellen Leitlinien nicht empfohlen.
Zusammenfassung englisch:
The rate of labour inductions has in­creased significantly during the past decade. Evidence-based medical indications of labour induction are postterm pregnancy, prelabour rupture of membranes at term and hypertensive disorders in pregnancy. Outpatient induction is not recommended in current guidelines because of safety concerns. In elective labour induction risk factors for failed induction should be considered, caesarean sections rates are significantly increased in nulliparous women with an unripe cervix. Sonographic cervical length measurement is not superior in the prediction of successful labour induction compared to the cervical assessment with the use of the Bishop score. Failed labour induction remains an unsolved problem, in these cases no generally accepted strategies exist. The use of oxytocin and prostaglandins (PG) should consider the recommendations of current guidelines. The intravenous administration of oxy­tocin is an appropriate method for in­duction of labour in patients with a ripe cervix or prelabour rupture of membranes, but less effective compared to PGE2. Intracervical PGE2 is less effective than vaginal PGE2 in achieving vaginal delivery within 24 hours. With respect to efficacy there are no significant differences between the PGE2 vaginal ta­blet, the PGE2 vaginal gel and the 10 mg PGE2 vaginal insert. The oral administration of 20–25 µg misoprostol every 2 hours is more effective than intracervical PGE2 and as effective as vaginal PGE2, the rate of uterine hyperstimulation is dose-dependent. The vaginal application of 25 µg misopros­tol every 3–6 hours is more effective than intracervical and vaginal PGE2 in achieving vaginal delivery within 24 hours, however, the frequency of uterine hyperstimulation is higher. Low-dose oral misoprostol is associated with a lower rate of uterine hyperstimulation and caesarean deliveries compared to vaginal misoprostol. Misoprostol is currently not available in Germany (off-licence use) and not licensed for induction of labour (off-label use), which may lead to medico-legal problems. Only insufficient data exist on the use of castor oil, mifepristone, the vaginal administration of nitric oxide donors and homeopathic substances, which are therefore not recommended in current guidelines.
Autoren:
W. Rath
Schlüsselwörter:
Indikationen, Geburtseinleitung, medikamentös, Medikamentöse Geburtseinleitung, Geburtseinleitung, medikamentöse Verfahren
Schlüsselwörter englisch:
indications, labour induction, pharmacological methods
Download PDF:
 Gynäkologie 1/2013 Seite 55