Artikel gyn 1/2013 Seite 45

Titel:
Zur Bedeutung der operativen Endometriosebehandlung in der Reproduktionsmedizin
Zusammenfassung:
Wird bei Patientinnen mit Kinderwunsch im Rahmen der Sterilitätsdiagnostik eine Endometriose laparoskopisch diagnostiziert, so muss der ma­kroskopische Verdacht histologisch ge­sichert werden. Eine Exzision aller Her­de oder ihre Zerstörung (Vaporisation, Koagulation) ist indiziert, auch wenn keine mechanischen Sterilitätsfaktoren vorliegen. Eine medikamentöse Nachbehandlung verbessert die Fruchtbarkeit nicht. Additiv vorliegende Sterilitätsfaktoren müssen konsequent be­handelt werden. Bei fortgeschrittenen Stadien mit me­chanischen Sterilitätsfaktoren ist eine mikrochirurgische Korrektur sinnvoll. Dies geschieht überwiegend laparoskopisch. Die Ergebnisse sind vor allem bei ausgedehnten Adhäsiolysen und Tubenschäden unbefriedigend. Ist am Ende der Operation nicht wenigstens eine funktionsfähige Tube mit korres­pondierendem Ovar optimal rekons­truiert, sollte die Indikation zur assis­tierten Reproduktion großzügig ge­stellt werden. Das gilt erst recht, wenn nach operativer Therapie unter der Zyklusstimulation ein Endometrioserezidiv auftritt. Auch wenn diese konsekutiven Therapieschritte überwiegend empirisch ge­stützt werden und nicht durch eine mehrarmige, prospektive Studie abgesichert sind, so sind sie nach eigener Erfahrung in der Praxis brauchbar, um der individuellen Situation der Sterilitätspatientin mit Endometriose ge­recht zu werden.
Zusammenfassung englisch:
If laparoscopically there is the diagnosis of endometriosis in patients planning a child and undergoing infertility diagnosis, so the macroscopic suspicion must be confirmed histologically. Excision of all myomas or their destruction (vaporization, coagulation) is indicated, even if no mechanical sterility factors are present. Drug treatment does not improve fertility. Additive present sterility factors need to be treated consistently. In advanced stages with mechanical sterility factors microsurgical correction makes sense. This is done mainly by laparoscopy. The results are unsatisfactory especially in extensive adhesiolysis and tubal damage. If at the end of the operation is not at least one functional tube with corresponding ovary perfectly reconstructed, the indication for assisted reproduction should be provided generously. This is especially true if after surgical treatment an endometriosis recurrence occurs under cycle stimulation. Although this consecutive therapy steps are mainly empirically and are not supported by a multi-arm, prospective study, they are useful in practice according to our own experience to meet the individual situation of sterility patients with endometriosis.
Autoren:
Karl-Werner Schweppe
Schlüsselwörter:
Endometriose, Reproduktionsmedizin, Sterilitätsdiagnostik
Schlüsselwörter englisch:
endometriosis, reproductive medicine, diagnostics of sterility