Artikel gyn 1/2013 Seite 39

Titel:
Myomsprechstunde – Teil 1: Neue diagnostische und therapeutische Optionen bei Patientinnen mit Myomen – Blutungskontrolle
Zusammenfassung:
Uterine Leiomyome sind gutartige, hormonsensitive Tumoren der glatten Muskulatur, die bei 20–40% der Frauen im gebärfähigen Alter auftreten (1, 2). Somit sind Myome die häufigsten gutartigen Tumoren des Uterus bei Frauen im reproduktiven Alter. In Europa leiden zirka 24 Millionen Frauen, in Nordamerika mehr als 20 Millionen Frauen im Alter von 35–55 Jahren an Uterusmyomen; dies sind 40% aller Frauen dieser Altersgruppe. Die häufigsten Symptome sind Hypermenorrhöen und Zusatzblutungen, die oft mit einer Eisenmangelanämie einhergehen, sowie Dysmenorrhöen. Eine al­leinige Eisensubstitution stellt manchmal keine ausreichend Therapie dar (3–5). Starke Menstruationsblutungen führen zu häufigeren Arztbesuchen und einem höheren Arbeitszeitausfall (6). Weitere Symptome sind unter anderem Unterleibsschmerzen, Druckgefühl, Pollakisurie, Nykturie, Obstipation sowie – je nach Sitz und Größe der Myome – ein negativer Einfluss auf die Fertilität. Hierdurch wird die Le­bensqualität vieler Frauen in hohem Maße beeinträchtigt (7–10) und dies führt in vielen Fällen zur Hysterektomie. Bisher gab es kein wirksames und gut verträgliches Arzneimittel. Die einzigen zugelassenen Medikamente zur Be­handlung von symptomatischen Ute­rusmyomen sind »Gonadotropin-Releasing Hormon« (GnRH)-Agonisten, deren Verwendung aufgrund der starken Nebenwirkungen relativ eingeschränkt ist. GnRH-Agonisten senken die Serum-Östrogenspiegel und bedingen dadurch Hitzewallungen, Stimmungsschwankungen, Depressionen, Libidoverlust, Vaginitis und einen Verlust der Knochenmineraldichte. Da das Myomwachstum unter anderem progesteronabhängig ist, haben sich Progesteron-Rezeptor-Modulatoren bei Pilotstudien als wirksam erwiesen. Zwei randomiserte Doppelblindstudien haben 2012 die Wirksamkeit des Progesteron-Rezeptor-Modulators Ulipristalacetat (UPA) bei der operationswürdigen Behandlung von Uterusmyomen und seinen Symptomen (mittelschwere und schwere Hypermenorrhöen) gezeigt. Nennenswerte Nebenwirkungen bei einer Dosierung von 5 beziehungsweise 10 mg UPA über drei Monate sind nicht aufgetreten. Ein Sistieren der Hypermenorrhö wurde im Durchschnitt bereits nach sieben Tagen beobachtet. Die Reduktion des Myomvolumens betrug nach drei Monaten 40%. Die Volumenreduktion war auch sechs Monate nach Absetzen der Präparate konstant. Ein Präparat in einer Dosierung von 5 mg Ulipristalacetat steht unter dem Markennamen Esmya® seit Frühjahr 2012 zur operationswürdigen Behandlung von Leiomyomen zur Verfügung.
Zusammenfassung englisch:
Uterine leiomyomas are benign, hormone-sensitive smooth muscle tumors, which occur in 20–40% of women of childbearing age (1, 2). Thus, fibroids are the most common benign tumors of the uterus in women of reproductive age. In Europe about 24 million and in North America more than 20 million women aged 35–55 years suffer from uterine fibroids; these are 40% of all women in this age group. The most common symptoms are hypermenorrhea and additional bleeding, often accompanied by iron deficiency anemia and dysmenorrhea. A sole iron supplementation is sometimes insufficient (3–5). Menorrhagia lead to more frequent doctor visits and a higher working time loss (6). Other symptoms include abdominal pain, feeling of pressure, urinary frequency, nocturia, obstipation, and – depending on the position and size of the fibroids – a negative effect on fertility. As a result, the quality of life of many women is greatly impaired (7–10) and this leads in many cases to hysterectomy. So far, there were no effective and well tolerated drugs. The only approved drugs for the treatment of symptomatic uterine fibroids are »gonadotropin-releasing hormone« (GnRH) agonists, their use is relatively limited due to the severe side effects. GnRH agonists reduce serum estrogen levels and thereby cause hot flashes, mood swings, depression, loss of libido, vaginitis and loss of bone mineral density. As the fibroid growth is progesterone dependent, inter alia, be progesterone receptor modulators have been shown in pilot studies to be effective. Two randomiserte double-blind studies have shown 2012 the effectiveness of the progesterone receptor modulator, ulipristal acetate (UPA) for uterine fibroids needs surgry and their symptoms (moderate and severe hypermenorrhea). Significant side effects at doses of 5 or 10 mg UPA over three months have not occurred. A cessation of hypermenorrhea was observed on average after seven days. The reduction of fibroids volume amounted to 40% after three months. The reduction in volume was constant, even six months after the medications treatment. A preparation in a dose of 5 mg ulipristal acetate is available under the brand name Esmya® since spring 2012 for leiomyomas who in other respects need surgery.
Autoren:
M. Wallwiener, M. K. Bohlmann, T. Rabe, T. Römer, H.-J. Ahrendt, J. Woll, Sandra Beussel, K. König
Schlüsselwörter:
Myom, Blutungskontrolle, Uterine Leiomyome, Ulipristalacetat (UPA)
Schlüsselwörter englisch:
myoma, bleeding control, uterine leiomyomas, Ulipristalacetat (UPA)