Artikel gyn 6/2012 Seite 354

Titel:
Krankheits-basierte individuelle Behandlungskonzepte für Frauen mit Gebärmutterhalskrebs
Zusammenfassung:
In unserer Arbeitsgruppe haben laparoskopische Verfahren bei der Behandlung von Frauen mit Zervixkarzinom seit 1994 die offene Chirurgie ersetzt. Das laparoskopische Staging steht am Anfang der Behandlung jeder Patientin mit der Diagnose Zervixkarzinom und ist Voraussetzung für ein individualisiertes krankheitsbezogenes Behandlungskonzept. Das laparoskopisch-his­topathologische Ergebnis erlaubt es, ei­ne Patientin entweder der primären chi­rurgischen Therapie oder der pri­mären Radiochemotherapie zuzufüh­ren. Da­mit wird die bimodale Therapie (radikale Hysterektomie und adjuvante Radiochemotherapie) bei 90% der Patientinnen vermieden und die damit verbundene erhöhte Morbidität reduziert. Fällt die Staging-basierte intraoperative Entscheidung für die primäre chirurgische Therapie, dann wird die radikale Hysterektomie heutzutage nur noch nervenschonend durchgeführt. Plexus hypogastricus und Plexus pelvicus dienen dabei als Leitstrukturen. Roboter-assisierte laparoskopische Verfahren scheinen keinen Vorteil gegen­über der konventionellen laparoskopischen Technik zu haben. Frauen mit Zervixkarzinom und Kinderwunsch können bei einer Tumorgröße < 2 cm mittels radikaler Trachelektomie Gebärmutter-erhaltend operiert werden. Bei Frauen mit Tumoren < 2 cm kann unter Studienbedingungen auf die ra­dikale Lymphonodektomie verzichtet und das Sentinelkonzept eingesetzt werden. Die Staging-basierte intraoperative Entscheidung fällt für die primäre Ra­diochemotherapie bei Befall von Lymphknoten (pN1) und/oder wenn die Tumorausdehnung eine alleinige chirurgische Therapie als nicht ausreichend erscheinen lassen.
Zusammenfassung englisch:
Since 1994 laparoscopic surgery in our department has replaced open surgery for the treatment of patients with cervical cancer. In all patients with cervical cancer therapy starts with laparoscopic staging, which is hence the prerequisite for a individualized treatment. Histopathologic evaluation of the lymph nodes harvested laparoscopically allows precise allocation of the pa­tient either to surgical treatment or primary chemoradiation. Thus bimodal therapy – consisting in radical hysterectomy (or trachelectomy) and adjuvant chemoradiation – is avoided in up to 90% of patients and the associated in­creased morbidity is reduced. Nerve-sparing radical hysterectomy (or trachelectomy) is than performed in patients with negative lymph nodes during laparoscopic staging. Plexus hypogastricus and plexus pelvicus are the anatomical landmarks during the procedure. A large review has shown no advantage of robotic-assisted laparoscopic operations over conventional laparoscopy. Women seeking parenthood and with a cervical cancer < 2 cm can be offered a fertility sparing treatment, the radical trachelectomy. In addition all patients with cancer < 2 cm can be offered – under study conditions – the option to undergo simple removal of sentinel lymph nodes, thus avoiding the complete pelvic lymphadenectomy. Pa­tients with positive lymph nodes du­ring laparoscopic staging undergo primary chemoradiation. Likewise pa­tients with big tumor volume are not ideal candidates for primary surgery.
Autoren:
Elisabeth von Tucher, S. Frangini, F. Vercellino, Dorothee Speiser, Mandy Mangler, V. Chiantera, A. Schneider, C. Köhler
Schlüsselwörter:
laparoskopische Therapie, Zervixkarzinom, Trachelektomie, Sentinel-Lymphknoten
Schlüsselwörter englisch:
laparoscopic therapy, cervical carcinoma, trachelectomy, sentinel lymph nodes
Download PDF:
 Gynäkologie 6/2012 Seite 354