Artikel gyn 2/2012 Seite 85

Titel:
Infektionskrankheiten in der Gynäkologie – Zervizitis/Adnexitis/Tuboovarialabszess
Zusammenfassung:
Das Spektrum der genitalen Infektionen der Frau umfasst eine Reihe von Erkrankungen; Kolpitis, Zervizitis, En­dometritis und Salpingitis/Adnexitis/ Tuboovarialabszess sind dabei häufig weder ätiologisch noch klinisch oder im therapeutischen Vorgehen voneinander zu trennen. Das Keimspektrum ist, von einigen Ausnahmen abgesehen, bei allen entzündlichen Erkrankungen polymikrobiell. Dies bedeutet, dass die Therapie aerobe und anerobe Bakterien zu berücksichtigen hat, auch wenn der Nachweis des eigentlichen Erregers häufig nicht gelingt. Dies gilt sinngemäß auch für die postoperative Infektion. Die bakterielle Besiedlung der Zervix spiegelt qualitativ die Verteilung der Bakterien in der Scheide wieder, wobei jedoch die Anzahl der nachweisbaren Keimarten und ihre Konzentration ge­ringer sind. Auf die mikrobiologische Analyse verfälschend wirkt neben der Kontamination mit Vaginalflora auch der Zervixschleim, der eine antimikrobielle Aktivität aufweist. Die Prävalenz der Zervizitis hängt vom Vorkommen sexuell übertragbarer Erkrankungen und dem Vorhandensein prädisponierender Faktoren in der jeweils definierten Bevölkerungsgruppe ab. Die Literatur stellt die Zervizitis meist in Beziehung zum Fluor genitalis: in 15–25% der Fälle ist dieser durch eine zervikale Infektion (mit-) verursacht. Fluor genitalis ist neben Blutung und Unterleibschmerz eines der Leitsymptome, das auf eine Infektion im Bereich zwischen Vagina und Tuben hinweisen kann, aber nicht muss. Ausfluss ist somit in seiner Bewertung nicht mit Erkrankung gleichzusetzen.
Zusammenfassung englisch:
Pelvic inflammatory disease (PID) in general and salpingitis in particular comprise a broad polymicrobial spectrum of causative agents lead by chlamydia trachomatis (C. t.). In diagnosis of salpingitis laparoscopy is considered as gold standard. Between January 1994 and December 2010 1.247 sexually active women with pelvic pain and/or suspected PID were laparoscoped within less than 3 hours after ad­mission in order to establish diagnosis and to obtain the relevant specimen for microbiological evaluation. 363 of the 1.247 women were diagnosed to suffer of acute salpingitis (29.1%), 103 of the latter due to C. t. (28.4%). In detail 55 women were tested positive for C. t. from the cervix (15.2%), however, in 47 PID patients the tubal swab was exclusively tested positive for C. t. (12.9%). The effectiveness of Chlamydia screening focussed on the prevention of PID has been recently challenged. In this analysis 13% of patients have developed a PID with a C. t. infection detected just in the fallopian tubes without any evi­dence of cervical infection. These pa­tients and their risk of an adverse reproductive outcome could therefore not be detected and estimated with any cervical swab or urine screening programmes. C. t. is present in salpingitis patients with high prevalence, but it is impossible to proof that by means of a single cervical or urine test, leading to a strong support for more liberal use of laparoscopy. The difficulty in gaining access to the Fallopian tubes is the ma­jor obstacle in significant microbiologic evaluation of salpingitis in general and in particular of the chlamydial en­tity. A large proportion of C. t. positive cases must be missed not performing laparoscopy and endoscopic sampling. No evidence indicates so far that C. t. screening can di­rect­ly reduce infertility, the only important endpoint.
Autoren:
U. B. Hoyme, A. Kentner
Schlüsselwörter:
Adnexitis, Infektionskrankheiten in der Gynäkologie, Tuboovarialabszess, Zervizitis, Chlamydia trachomatis, Adnexitis, laparoskopische Diagnose, Chlamydien-Screening
Schlüsselwörter englisch:
pelvic inflammatory disease, tubo-ovarian abscess, cervicitis, chlamydia trachomatis, pelvic inflammatory disease, laparoscopic diagnosis, chlamydia screening