Artikel derm 6/2019 Seite 625

Titel:
Sorgsame Auswahl von Wundantiseptika – warum?
Zusammenfassung:
Nosokomiale Infektionserreger werden auch gegenüber Wirkstoffen in Antiseptika unempfindlicher. Am Beispiel von Chlorhexidin wird gezeigt, dass bei 20 von bisher 78 untersuchten Bakterienspezies (25,6 %) von ihnen eine starke Erhöhung der Toleranz ausgelöst werden kann (> 4-fach). Die stärkste Toleranzbildung wurde bei klinisch relevanten Isolaten wie S. marcescens (bis zu 128-fach auf 2.048 mg/l) oder P. aeruginosa gefunden (bis zu 32-fach auf 1.024 mg/l). Durch Chlorhexidin können vereinzelt neue Antibiotikaresistenzen entstehen, der horizontale Gentransfer kann durch Chlorhexidin signifikant verstärkt werden. Einzelne Bakterienspezies können auch gegenüber Silber, Polihexanid beziehungsweise Octenidin eine starke Toleranzbildung zeigen. Gegenüber Wasserstoffperoxid, PVP-Iod und Natriumhypochlorit hingegen wurde bislang gegenüber keiner Bakterienspezies eine starke und stabile Toleranzentwicklung durch Exposition gegenüber dem Wirkstoff beschrieben. Zur Wundantiseptik gelten diese Wirkstoffe deshalb nach heutigem Kenntnisstand als vorteilhaft, um Resistenzen zu vermeiden. PVP-Iod ist darüber hinaus im Hinblick auf die Biofilmentwicklung beziehungsweise -entfernung vorteilhaft.
Zusammenfassung englisch:
Nosocomial pathogens can become less susceptible against commonly used antiseptic agents. Chlorhexidine as an example provoked a strong (> 4-fold) and stable adaptation in 20 of 78 bacterial species studied so far (25.6 %). The strongest adaptation among clinically relevant isolates was reported with S. marcescens (up to 128-fold to 2,048 mg/l) and P. aeruginosa (up to 32-fold to 1,024 mg/l). Chlorhexidine may also cause in a few strains a new resistance to antibiotics, and it can significantly increase the horizontal gene transfer. Some bacterial isolates can develop a strong tolerance towards silver, polihexanid or octenidine. A strong and stable adaptation has so far not been reported with hydrogen peroxide, povidone iodine or sodium hypochlorite. Based on current knowledge these antiseptic agents have the advantage not to cause resistances. Povidone iodine has the additional advantage that it largely impairs biofilm development and reduces existing biofilm.
Autoren:
Günter Kampf
Schlüsselwörter:
Antiseptika, Resistenz, Biofilm
Schlüsselwörter englisch:
antiseptics, resistance, biofilm
Download PDF:
 Dermatologie 6/2019 Seite 625