Artikel derm 6/2019 Seite 584

Titel:
Erfolgreiche topische Behandlung einer kutanen Larva migrans
Zusammenfassung:
Die kutane Larva migrans ist eine Infektion durch zoonotische Hakenwurmarten wie Ancylostoma braziliense (häufigste), Ancylostoma caninum, Uncinaria stenocephala oder Bunostomum phlebotomum und gilt als die häufigste, in den tropischen Gebieten erworbene kutane Ektoparasitose. Diese Nematoden sind normalerweise im Darm von Hunden und Katzen angesiedelt (1). Die Nematodenlarven leben im Erdreich feuchter Regionen oder an Sandstränden, wohin sie mit Tierkot gelangen. Das Überleben der Larven ist von der Außentemperatur abhängig. Der Mensch ist Fehlwirt und kann nur nach Kontakt mit Exkrementen dieser Tiere infiziert werden. Beim Barfußlaufen oder Sitzen im Sand kommt es zum Eindringen der Larven durch die intakte Epidermis. Dort wandern sie innerhalb der epithelialen Schichten und bilden charakteristische, stark juckende, serpiginöse Tunnelgänge. Die Larven bewegen sich schnell vorwärts, in der Regel bis zu 1 cm pro Tag. Da sie die Basalmembran der Haut nicht durchdringen können, sterben sie jedoch nach wenigen Wochen ab. Die Erkrankung verläuft in der Regel innerhalb von Wochen bis Monaten selbstlimitierend, kann aber aufgrund des starken Juckreizes die Lebensqualität der Patienten beeinträchtigen (2, 3). Gemäß der deutschen Leitlinie ist die orale Gabe von Ivermectin oder Albendazol die Therapie der Wahl, alternativ wird Albendazol topisch empfohlen (4). Hier berichten wir über die erfolgreiche Behandlung der kutanen Larva migrans mit lokal appliziertem Ivermectin als Off-Label-Anwendung.
Zusammenfassung englisch:
Cutaneous larva migrans is a skin infection caused by larvae of animal hookworms such as Ancylostoma braziliense (most frequent), Ancylostoma caninum, Uncinaria stenocephala or Bunostomum phlebotomum and is considered to be the most common tropically acquired cutaneous parasitosis. These hookworms generally live in the intestines of domestic animals such as dogs and cats (1). The nematode larvae can be found in the soil of humid regions or on sandy beaches, where the animals shed their eggs via feces to soil. Their survival depends on the outside temperature. Humans can be infected by contact with contaminated soil. When walking barefoot or sitting in the sand, larvae can penetrate into the skin through the intact epidermis but remain confined to the epithelial layers as they cannot pass the basement membrane of the skin. Humans are only incidental hosts of these hookworms. The larvae migrate through the superficial skin and form characteristic, itchy, serpiginous tunnels moving usually up to 1 cm per day, but they die after a few weeks. The disease is usually self-limiting and heals spontaneously within weeks to months, but may affect patients’ quality of life due to intense itching (2, 3). According to the German guidelines, oral administration of antihelmintic agents such as ivermectin or albendazole and alternatively the topical use of albendazole is the therapy of choice (4). Here we present a case of successful treatment of a cutaneous larva migrans with topically applied ivermectin as off-label use.
Autoren:
Eleni Papakonstantinou, Carolin Schweer, Thomas Brinkmeier
Schlüsselwörter:
kutane Larva migrans, topisches Ivermectin, Off-Label-Use
Schlüsselwörter englisch:
cutaneous larva migrans, topical ivermectin, off-label use