Artikel derm 4/2018 Seite 310

Titel:
Morbus Galli-Galli
Zusammenfassung:
Der Morbus Galli-Galli ist eine seltene, autosomal dominant vererbte Genodermatose mit retikulärer Hyperpigmentierung. Die Erkrankung wurde erstmals 1982 bei den Brüdern W. und F. Galli beschrieben (1) und wird heute als akantholytische Variante des Morbus Dowling-Degos angesehen. Klinisch charakteristisch sind fleckförmige, zum Teil konfluierende oder auch netzartige Hyperpigmentierungen mit Betonung der Beugen und intertriginösen Arealen. Es wurden aber auch rot-braune schuppende Plaques und Papeln an Hals, Stamm und proximalen Extremitäten beschrieben.
Zusammenfassung englisch:
Morbus Galli-Galli is a rare, autosomal dominant genodermatosis with reticulate hyperpigmentation. The disease was first described in the two brothers W. and F. Galli at 1982 and is nowadays assumed to be the acantholytic variant of Dowling-Degos disease. Clinically it is characterized by patchy or confluent and reticulated hyperpigmentation predominantly affecting the flexures and intertriginous areas. Erythematous plaques and papules on the neck, trunk and proximal extremities are also described.
Autoren:
Elham Navid-Hill
Schlüsselwörter:
Morbus Galli-Galli, Genodermatosen, Hyperpigmentierung
Schlüsselwörter englisch:
Morbus Galli-Galli, genodermatosis, hyperpigmentation