Artikel derm 1/2018 Seite 65

Titel:
Segmentale infantile Hämangiome mit subglottischer Beteiligung
Zusammenfassung:
Es werden zwei Fälle mit segmentalen infantilen Hämangiomen in der Kopf- und Halsregion und subglottischer Beteiligung vorgestellt. Das spezifische teleangiektatische Muster und die Lokalisation der Hautveränderungen können einen Hinweis auf assoziierte tracheale Komplikationen geben. Davon abgesehen hängen segmentale Hämangiome oft mit Fehlbildungen von Blutgefäßen und inneren Organen zusammen, was weitere Untersuchungen wie Bronchoskopie und Magnetresonanztomografie (MRT) inklusive Angiografie notwendig macht. Die Therapie der Wahl von segmentalen Hämangiomen ist orales Propranolol, ein Betablocker, welcher für einige Monate verabreicht wird, bis die Wachstumsperiode des Hämangioms abgeschlossen ist.
Zusammenfassung englisch:
Two cases with segmental infantile hemangiomas in the head- and neck area with subglottic involvement are presented. The specific teleangiectatic pattern and the localization of the cutaneous alterations can be the clue for associated tracheal complications. Apart from that, segmental hemangiomas are often related with malformations of bloodvessels or inner organs, that need further examinations, like bronchoscopy and MRI with angiography. The treatment of choice for segmental hemangiomas is oral propranolol, a betablocker, given for several months, until the period of growth of the hemangioma is complete.
Autoren:
Saskia Wolf-Abdolvahab
Schlüsselwörter:
segmentale infantile Hämangiome, subglottische Hämangiome
Schlüsselwörter englisch:
segmental infantile hemangioma, subglottic hemangioma