Artikel derm 1/2018 Seite 51

Titel:
Chamäleon in der Wundbehandlung: Die periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK)
Zusammenfassung:
Die Arteriosklerose ist eine chronisch progrediente Systemerkrankung. Dabei umfasst sie alle Organsysteme. Bei der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (pAVK) wird die zugrunde liegende Arteriosklerose je nach Ausprägung unterschiedlich symptomatisch. Die Maximalvariante finden wir in Form einer ischämischen Nekrose. Es gibt jedoch auch andere Erscheinungsformen der pAVK, wenn sie in Kombination mit anderen Grunderkrankungen auftritt. In zunehmenden Maße sind chronische Wunden polykausal begründet. Dabei spielt die fortschreitende Arteriosklerose eine große Rolle. Durch Summationseffekte kann daher eine bisher nicht symptomatische Arteriosklerose klinisch evident werden.
Zusammenfassung englisch:
Atherosclerosis is a widespread, chronic progressive disease that mainly involves medium-sized arteries. Clinically, it can become apparent as ischemic heart disease, cerebrovascular disease, or peripheral arterial disease including chronic wounds. Chronic wounds are the symptomatic expression of peripheral arterial disease [PAD]. More and more chronic wounds are polycausal. PAD, although solely asymptomatic, can worsen and initiate chronic wounds.
Autoren:
J. Link
Schlüsselwörter:
chronische Wunden, polykausal, periphere arterielle Verschlusskrankheit, pAVK
Schlüsselwörter englisch:
chronic wounds, polycausal, peripheral arterial disease, PAD
Download PDF:
 Dermatologie 1/2018 Seite 51