Artikel derm 1/2018 Seite 12

Titel:
Tinea capitis profunda durch Trichophyton quinckeanum
Zusammenfassung:
Ein siebenjähriger Junge hatte im Urlaub auf Mallorca kurzzeitig Kontakt zu einer Katze. 14 Tage nach dem Urlaub entwickelten sich bei dem Kind mehrere eitrig-abszedierende und verkrustete sowie schmerzhafte und alopezische Läsionen parietookzipital. Lymphknotenschwellungen waren zervikal, nuchal und submandibulär palpabel. Unter Cefuroxim-Axetil per os über sieben Tage trat keine Besserung ein. Im Grampräparat vom mikrobiologischen Abstrich sah man mäßig viele Leukozyten, bakteriologisch war kein Wachstum zu verzeichnen. Es wuchs jedoch ein Pilz, welcher als Schimmelpilz und eher als Kontamination oder Anflugkeim angesehen wurde. Eine weitere Identifizierung des Isolats erfolgte nicht. Erst zirka sechs Wochen nach Auftreten der ersten Symptome wurde unter dem klinischen Verdacht auf eine Tinea capitis profunda (Kerion Celsi) eine systemische antimykotische Therapie initiiert. Es kam Fluconazol – 100 mg/d für eine Woche, danach 50 mg/d – zum Einsatz. Zur topischen Therapie wurden Terbinafin-haltige Creme sowie Clotrimazol als Lösung aufgetragen. Die Fluconazol-Behandlung erstreckte sich über insgesamt neun Wochen. Die Tinea capitis profunda heilte mit einer Pseudopélade Brocq ab. Die Sequenzierung der Pilz-DNA des Isolats erbrachte die Dermatophyten-Spezies Trichophyton (T.) schoenleinii. Für diesen anthropophilen Dermatophyten gab es jedoch weder anamnestisch (kein Aufenthalt im Nahen Osten/Kleinasien), noch mikroskopisch (keine hirschgeweihartigen Hyphen) einen Anhalt. Aus einem zweiten Pilzisolat wurde eine erneute Sequenzierung der rDNA (ITS-Region: ITS1, 5.8S rRNA, ITS2) durchgeführt. Es handelte sich definitiv um T. quinckeanum, den Erreger des sogenannten Mäusefavus. In Deutschland wird T. quinckeanum aktuell immer häufiger isoliert. Infektionsquelle für diesen zoophilen Dermatophyten sind hierzulande zum Beispiel Pferde, aber auch Hunde und Katzen. Die von Katzen erworbenen Infektionen durch T. quinckeanum betreffen sowohl Deutschland als auch Südeuropa, unter anderem Mallorca.
Zusammenfassung englisch:
During a stay at the vacation-island Mallorca a 7 years old boy had contact to an outdoor cat for only a short while. About 14 days thereafter parietooccipital at the scalp of the child several purulent abscessing crusted and painful alopecic lesions developed. Lymph node swellings were palpable in the cervical, nuchal and submandibular region. Oral cefuroxim-axetil for about 7 days didn’t lead to an improvement. In Gram preparation of the microbiological swab few leucocytes were detected. Bacteriological growth was not recorded. On mycological media, however, a fungus grew, which was considered as mould contamination without pathogenetic importance. A further identification of the isolate was not performed. Under the suspicion diagnosis of a tinea capitis profunda (Kerion Celsi), only approximately 6 weeks after occurrence of first symptoms oral antifungal treatment was started. Fluconazole was used, 100 mg per day for 1 week, thereafter 50 mg per day. For topical therapy terbinafine cream and clotrimazole solution were applied. In total, fluconazole treatment was given for 9 weeks. The tinea capitis profunda was cured with remaining Pseudopélade of Brocq. Sequencing of fungal DNA of the isolate revealed the dermatophyte species Trichophyton (T.) schoenleinii. For this anthropophilic dermatophyte, however, there was no basis, neither by history of the disease (no stay in the Middle East or in Asia Minor), nor by microscopic features (no deer’s antlers like hyphae). From a second fungal isolate a repeated sequencing of rDNA (ITS region: ITS1, 5.8S rRNA, ITS2) was performed. The isolate was found to be definite the species T. quinckeanum, the cause of the so called mouse favus. In Germany, T. quinckeanum is currently more frequently isolated. Source of infection for this zoophilic dermatophyte in this country are e.g. horses, but also dogs, and cats. The from cats acquired infections due to T. quinckeanum occur both in Germany, but also in South Europe, e.g. Mallorca.
Autoren:
P. Nenoff, Silke Uhrlaß, Angela Bethge, A. Pöge, Constanze Krüger, M. Kohl, M. Borte
Schlüsselwörter:
Kerion Celsi, zoophiler Dermatophyt, Katze, Fluconazol, Pseudopélade Brocq
Schlüsselwörter englisch:
Kerion Celsi, zoophilic dermatophyte, cat, fluconazole, Brocq's Pseudopélade