Artikel derm 1/2014 Seite 56

Titel:
Die tiefe Extremitäten- venenthrombose – Diagnostik und Betreuung heute
Zusammenfassung:
Die tiefe Venenthrombose (TVT) ist nicht selten, wobei die Mehrzahl dieser Patienten primär in der Praxis er­scheint. Es können heute spezifische Risikokonstellationen für das Auftreten einer TVT definiert werden. Die tiefe Venenthrombose ist sozioökonomisch und individuell ein bedeutsames Krankheitsbild mit schwerwiegenden Komplikationsmöglichkeiten in Form der potenziell tödlichen Lungenembolie, des gehäuften Thromboserezidivs und des großen Risikos eines chronischen, meist progredienten Krankheitsverlaufs in Form des postthrombotischen Syndroms. Es bedarf immer einer zielgerichteten, aussagekräftigen Diagnostik und einer frühestmöglich einsetzenden Therapie. Die Methode der ersten Wahl zur Diag­nostik der TVT ist heute neben der Anamnese und sorgfältigen Untersuchung immer die Farb-Duplexsonografie (am besten in Kombination mit der direktionalen Doppler-Sonografie); eine Ausschluss­diagnostik gelingt durch den fehlenden Nachweis von D-Dimeren. Die moderne Therapie der TVT er­bringt die Trias aus niedermolekularem Heparin, Mo­bilisation und Kompres­sion. Mit dieser Kombination könnten rund zwei Drittel aller Patienten mit einer TVT ambulant behandelt werden.
Zusammenfassung englisch:
Deep vein thrombosis (DVT) is not rare, the majority of these patients primarily appear in practice. It can be defined today specific risk constellations for the occurrence of DVT. Deep vein thrombosis is socioeconomically and individually a significant medical condition with serious possible complications in form of potentially fatal pulmonary embolism, frequent thrombosis recurrence and the high risk of a chronic, usually progressive disease process in the form of post-thrombotic syndrome. It always requires a target-oriented, meaningful diagnosis and an early onset therapy. The method of choice for the diagnosis of DVT today in addition to the history and careful investigation is always the color duplex sonography (preferably in combination with the directional Doppler sonography); an exclusion diagnosis is possible by the lack of evidence of D-dimers. The modern treatment of DVT renders the triad of low molecular weight heparin, mobilization and compression. With this combination, approximately two thirds of all patients could be treated as outpatients with DVT.
Autoren:
M. Marshall, Christine Schwahn-Schreiber
Schlüsselwörter:
tiefe Venenthrombose, Thrombolyse, Antikoagulation
Schlüsselwörter englisch:
deep vein thrombosis, thrombolysis, anticoagulation