Artikel derm 1/2014 Seite 40

Titel:
Komplikationen nach Unterlidblepharoplastik – technische Korrekturmöglichkeiten
Zusammenfassung:
Die Unterlidchirurgie ist aufgrund ih­rer sehr komplexen Anatomie und gro­ßer Erwartungen der Patienten ein sehr anspruchsvolles Gebiet. Die ge­naue Kenntnis der Unterlidstrukturen, insbesondere der genaue Aufbau und Funktion des Septum orbitale, des Lockwood-Ligaments, der Unterlidretraktoren und die Verteilung des Fettgewebes sind entscheidend. Die Unterlidblepharoplastik war in den USA im Jahr 2007 der dritthäufigste ästhetische Eingriff. Die Häufigkeit chirurgisch therapiebedürftiger Komplikationen betrug 3,5%. Die Komplikationen, die konservativ behandelt werden können, kommen in 3,8% bis 12,7% der Fälle vor. Die möglichen Komplikationen lassen sich in zwei Hauptgruppen einteilen: ästhetische und funktionelle Komplikationen. Die funktionellen Komplikationen, am häufigsten die Unterlidmalposition, stellen fast im­mer eine medizinische Indikation für einen chirurgischen Eingriff dar. Die Operationstechnik ist abhängig von der Ätiologie der Komplikationen und als Ziel gilt immer die Wiederherstellung des physiologischen Aufbaus und der Funk­tion. Anhand der aktuell verfügbaren Literatur lässt sich zusammenfassend feststellen, dass die Unterlidkomplikationen nach chirurgischen Eingriffen nicht selten sind. Mit der adäquaten Operationstechnik könnte man die Rate der Unterlidmalposition auf 0,4% reduzieren.
Zusammenfassung englisch:
Lower eyelid surgery is a very demanding field due to a very complex anatomy and high patients expectations. A thorough understanding of the anatomical structures of the lower eyelids, especially the knowledge regarding the structure and function of orbital septum, Lockwood’s ligament, lower eye­lid’s retractors and position of fat tissue is crucial. Lower eyelid surgery was in year 2007 the third most frequently performed aesthetic operation, with a complications rate of 3.5% requiring surgical revision. Complications which could be treated conservatively occurred in 3.8% to 12.7% of all cases. Possible complications could be divided into two main groups: aesthetical and functional. Functional complications, most commonly lower eyelid malposition, are almost always an indication for surgical revision. The operation technique varies according to the cause of the complications, and the target should always be a restoration of physiological structure and function. Ba­sed on the currently available data, complications after lower eyelid surgery are common, however with accurate surgical technique it is possible to reduce the rate of lower eyelid malposition to 0.4%.
Autoren:
P. M. Vogt, M. Gladysz, S. Könneker
Schlüsselwörter:
Unterlid, Komplikationen, Blepharoplastik, chirurgische Behandlung
Schlüsselwörter englisch:
lower eyelid, complications, blepharoplasty, surgical treatment