Artikel derm 5/2012 Seite 341

Titel:
Kutanes Leiomyosarkom
Zusammenfassung:
Leiomyosarkome (LMS) stammen von glatter Muskulatur (subkutane LMS) beziehungsweise vom Haarbalgmuskel M. arrector pili (kutane LMS) ab und befallen nur selten das Hautorgan. Sie stellen bis zu 10% aller Weichgewebesarkome dar. Nach dem Dermatofibrosarcoma protuberans ist das Leiomyosarkom das zweithäufigste kutane Sarkom. Die Prognose der kutanen LMS ist günstig und liegt bei 5-Jahres-Überlebensraten von mehr als 95%. Mit zunehmender Tiefenausdehnung und Dedifferenzierung (subkutane Leiomyosarkome) kann es zu Metastasen in Lymphknoten, Lunge, Leber und seltener im Skelett mit letalem Verlauf kommen. Wir berichten über einen 74-jährigen Patienten, der eine erstmals vor zirka drei Jahren aufgetretene Blase beziehungsweise ein Knötchen am linken Oberschenkel hatte.
Zusammenfassung englisch:
Leiomyosarcomas (LMS) derive from smooth muscle (subcutaneous LMS) respectively from the hair erretor muscles M. arrector pili (cutaneous LMS) and rarely affect the skin organ. They represent up to 10% of all soft tissue sarcomas. After dermatofibrosarcoma protuberans the leiomyosarcoma is the second most common cutaneous sarcoma. The prognosis of cutaneous LMS is low and favorable with 5-year survival rates of more than 95%. With increasing depth extent and dedifferentiation (subcutaneous leiomyosarcomas) metastases may occur in lymph nodes, lungs, liver and rarely skeleton with fatal course. We report a 74-year-old patient, who for the first time about three years ago had a blister or a nodule on the left thigh.
Autoren:
E. Wrage-Brors
Schlüsselwörter:
kutanes Leiomyosarkom, kutanes Leiomyosarkom
Schlüsselwörter englisch:
cutaneous leiomyosarcoma, cutaneous leiomyosarcoma
Download PDF:
 Dermatologie 5/2012 Seite 341